bedeckt München
vgwortpixel

Stadion Unterhaching:Contra: Die Gemeinde verkauft sich

Pro & Contra
  • Eine kommunale Sportstätte umzubenennen, ist etwas anderes als ein Vereinsstadion.

Ohne Sponsoring läuft nichts im Sport, egal ob im Profi- oder im Amateurbereich. Man hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass jedes größere Fußballstadion nach einer Versicherung oder einem Energiekonzern benannt ist und jedes Spiel von einem Wettanbieter oder einer Großbrauerei präsentiert wird. Und so stört sich auch kaum jemand daran, dass noch der kleinste Platz den Namen eines Baumarkts oder einer Metzgerei trägt.

Aber es gibt einen grundsätzlichen Unterschied. Der FC Bayern lässt sich das Namensrecht an seinem eigenen, selbst finanzierten Stadion versilbern. In Unterhaching geht es - beim Sportpark wie bei der Halle am Utzweg - um kommunale Sportstätten. Es ist in diesem Fall die Gemeinde, die sich dem Kommerz ausliefert, während die Vereine das Geld einstreichen. Man kann das als Sportförderung werten, man kann es aber auch als Ausverkauf sehen. Denn mit dem gleichen Argument könnte die Gemeinde die Namensrechte für ihre Schulen, das Veranstaltungszentrum Kubiz oder die Bibliothek meistbietend versteigern und das als Kulturförderung verkaufen. Der Aufschrei wäre groß - und berechtigt.

Unterhaching Neuer Hauptsponsor in Sicht
Beratung mit Geldgeber

Neuer Hauptsponsor in Sicht

Fußball-Drittligist Spielvereinigung Unterhaching verhandelt mit dem schweizerischen Cashback-Unternehmen Weeconomy über einen Einstieg. Der Gemeinderat billigte schon einmal die mögliche Umbenennung des Stadions   Von Stefan Galler und Iris Hilberth

Stadion Unterhaching

Pro: Nicht schön, aber richtig

Die Umbenennung des Stadions nutzt nicht nur der ersten Mannschaft, sondern auch der Jugendarbeit.   Von Martin Mühlfenzl