Aying:Es war ein Wolf aus den Alpen

Aying: Es war ein Wolf in Aying - das bestätigt das Landesamt für Umwelt.

Es war ein Wolf in Aying - das bestätigt das Landesamt für Umwelt.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Eine zweite Gen-Analyse bestätigt, dass ein umher ziehendes Raubtier vor zwei Wochen drei Schafe in Großhelfendorf gerissen hat.

Nach einer weiteren Gen-Analyse hat das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) am Montag offiziell bestätigt, dass ein Wolf in der Nacht auf den 9. Februar im Ayinger Ortsteil Großhelfendorf drei Schafe getötet und weitere Tiere verletzt hat. Bei dem Raubtier handelt es sich laut LfU um ein Tier aus den Alpen; zu welchem Rudel es gehört, sei aber nicht nachzuweisen. Damit bestätigt sich der Anfangsverdacht des Ayinger Landwirts, der bereits unmittelbar nach dem Vorfall von einem Wolf ausgegangen war.

Die drei Schafe waren einen Tag, nachdem sie gefunden wurden, in die tierärztliche Pathologie des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu einer ersten Untersuchung gebracht worden. Gewissheit, dass es sich bei dem Angreifer um einen Wolf gehandelt hatte, brachten im Anschluss zwei Gen-Analysen am Senckenberg-Forschungsinstitut im hessischen Gelnhausen. In Aying wurde der Wolf seit dem Vorfall nicht mehr gesichtet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLeben mit dem Wolf
:Laut sprechen und bloß nicht weglaufen

Nachdem bei München ein Wolf mehrere Schafe getötet hat, stellen sich viele Fragen: Kann man noch gefahrlos im Wald spazieren gehen? Sollen Hunde besser an die Leine? Und was ist das richtige Verhalten bei einer Begegnung mit dem Raubtier? Hier sind die Antworten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: