Jedenfalls haben LaBrassBanda beschlossen, am Mittwoch nacheinander in gleich fünf Zelten zu spielen. Die höchst erfolgreichen Blasmusikanten aus Übersee am Chiemsee wollten im Ein-Stunden-Abstand, beginnend im Hackerzelt (im Bild), die Bierzelte rocken und ein bisschen guerillaartig zur Bühne vordringen. Das alles ohne große mediale Begleitung, sagen sie. Aber da macht ihnen dann entweder die Plattenfirma oder die Brauerei einen Strich durch die Rechnung. Und möglicherweise funktioniert Geheimhaltung dann doch nicht so gut, wenn man den Verlauf der Aktion auf Facebook postet.

Bild: Catherina Hess 24. September 2014, 18:452014-09-24 18:45:23 © SZ vom 25.09.2014/infu