Kulturausschuss München:Kein Geld für mehr Subkultur

Münchner Kulturausschuss lehnt Antrag aus der Maxvorstadt ab, im Kunstareal einen eigenen Ausstellungsort für Subkultur zu schaffen.

Der Münchner Kulturausschuss hat die Errichtung eines neuen, stadtübergreifenden Ausstellungsorts für Subkultur im Kunstareal in seiner jüngsten Sitzung abgelehnt. Begründet wird die Entscheidung mit der angespannten Haushaltslage. Diese lasse es nicht zu, "zusätzlich zu dem bestehenden Angebot eine neue Kultureinrichtung gleich welcher Ausrichtung im Kunstareal zu errichten und zu finanzieren". Der Ausschuss verwies darauf, dass Kultur- wie Sozialreferat diverse Orte und Einrichtungen unterstützen, die dem Bereich "Subkultur" zugeordnet werden könnten, etwa das Import-Export im Kreativquartier, das Eine-Welt-Haus, das AMuseum, das Kösk sowie die Stadtteilkulturzentren. Eingebracht hatte den Vorschlag die Bürgerversammlung der Maxvorstadt, da es im Kunstareal, einem "der größten Museumsquartiere Europas", keinen Ort für Subkultur gebe.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTschechische Literatur
:Entdeckungen im Böhmerwald

Junge Comics und der ideale Schundroman: Zwei Ausstellungen in München erinnern an die tschechischen Autoren Karel Klostermann und Josef Váchal.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: