Kundgebung "Wir sind alle von wo": Demonstration für Toleranz vor der Staatsoper

Zeichen setzen: Bis zu 15 000 Menschen demonstrierten auf den Tag genau vor zwei Jahren vor der Oper für Toleranz und eine offene Gesellschaft.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Am Abend werden Tausende Münchner zu einer Kundgebung vor der Staatsoper erwartet.
  • Neben dem Veranstalter, Bellevue di Monaco, haben fast hundert Vereine, Verbände und Organisationen dazu aufgerufen, an der Demo teilzunehmen.
  • Demonstriert wird für Toleranz und gegen Rechtspopulismus - zudem soll Mitgefühl mit den Opfern des Berliner Anschlags gezeigt werden.
Von Thomas Anlauf

Es dürften viele Tausend Menschen sein, die an diesem Donnerstagabend vor der Staatsoper auf die Straße gehen werden, um für eine "angstfreie und offene Gesellschaft" einzutreten. Mittlerweile rufen neben dem Veranstalter der Kundgebung, Bellevue di Monaco, fast hundert Vereine, Verbände und Organisationen aus München auf, an der Demonstration teilzunehmen.

"Wir trauern mit den Angehörigen der Berliner Opfer und sind in Gedanken bei den vielen Verletzten", so Kulturveranstalter Till Hofmann (Lach- und Schießgesellschaft) und Matthias Weinzierl vom Bayerischen Flüchtlingsrat, die die Kundgebung mit vielen weiteren Helfern organisieren. "Wir sind schockiert - wir wissen nur eins sicher: Wir lassen uns jetzt auf keinen Fall Angst machen!"

Bellevue di Monaco Ein Signal für Weltoffenheit und Toleranz vor Weihnachten
Große Kundgebung

Ein Signal für Weltoffenheit und Toleranz vor Weihnachten

Die Initiative "Bellevue di Monaco" plant wieder eine Kundgebung vor der Oper - so wie vor genau zwei Jahren.   Von Thomas Anlauf

München stehe ein für Humanismus, Einigkeit und eine offene Gesellschaft. "Nationalistische Populisten, Angstmacher und Hetzer haben uns im vergangenen Jahr oft genug ihre fremdenfeindlichen ,postfaktischen' Themen und Theorien aufgedrängt", finden die Vorsitzenden der Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco, die derzeit an der Müllerstraße drei Häuser für ein Flüchtlingsprojekt saniert.

Wie schon vor genau zwei Jahren, als sich gut 15 000 Menschen am Max-Joseph-Platz versammelten, um gegen Rechtspopulismus und für Toleranz zu demonstrieren, werden auch an diesem Donnerstag zahlreiche Künstler auftreten - darunter The Notwist, Günter Sigl und Barney Murphy von der Spider Murphy Gang, der Syrische Friedenschor sowie Musiker vom Gärtnerplatztheater.

Außerdem werden unter anderem Christian Stückl vom Münchner Volkstheater, Musiker Willy Astor, Hajer Dhahri vom Muslimrat, der Soziologe Stephan Lessenich, Rüdiger Linhof von den Sportfreunden Stiller sowie Karl Kopp von Pro Asyl auf der Rednerbühne erwartet.

Die Kundgebung vor der Oper am Max-Joseph-Platz, die unter dem Motto steht "Wir sind alle von wo!", beginnt an diesem Donnerstag um 18 Uhr und dauert voraussichtlich bis 20.30 Uhr.

München News Das Wichtigste aus München - direkt aufs Smartphone
SZ.de-App

Das Wichtigste aus München - direkt aufs Smartphone

Jetzt neu für Leser: Eilmeldungen aus München und täglich die wichtigsten Nachrichten.