Künstlerhaus Grill & Farm Sechs Wirte - eine Farm

Grillfleisch und Veganes - im ehemaligen Mövenpick am Lenbachplatz setzen die neuen Pächter auf ein kulinarisches Kontrastprogramm.

Von Philipp Crone

Hier muss es eigentlich zu Spannungen kommen. Schon allein, weil gleich sechs verschiedene Gastronomen um Uli Springer und Michi Kern im ehemaligen Mövenpick am Stachus ein neues Lokal eröffnen. Denn mit den Wirten verhält es sich ja oft wie mit den Köchen und ihrem verdorbenen Brei.

Im ehemaligen Mövenpick am Lenbachplatz vollenden die sechs neuen Wirte Michi Kern, Uli Springer, Sandra Forster, Marc Uebelherr, Dino Klemencic und Tom Hilner (von links) ihr Konzept.

(Foto: Foto: Catherina Hess)

Spannend ist zudem auch die geplante Speisentrennung: Unten im Erdgeschoss soll es eine überwiegend vegetarische Küche geben, ein Stockwerk weiter oben wird hauptsächlich Fleisch brutzeln, nach amerikanischem Vorbild. Wie reagieren und verhalten sich da wohl Vegetarier und Grillfreunde? Aber Spannungen sind erwünscht. "Das ist Teil des Konzepts. Wir wollen, dass die Gäste auch über das Essen diskutieren", sagt Kern.

Im März feiert das Künstlerhaus am Lenbachplatz seinen 110. Geburtstag, seit dem Jahr 1900 sind die Etagen von der Kegelbahn bis zum Figurentheater "Spieldose" ein Kulturtreffpunkt. Dazu gehörten auch mehr als dreißig Jahre lang das Restaurant mit dem nachts dezent leuchtenden Mövenpick-Schriftzug und sein berühmter Sonntagsbrunch - bis 2005. Da eröffnete das Lutter & Wegner.

Die Berliner Firma ist in Deutschlands Großstädten mit ihren Restaurants sehr erfolgreich, nur nicht am Lenbachplatz. Selbst so eine prominente Lage ist noch kein Garant für einen funktionierenden Gastro-Betrieb. Zum Januar diesen Jahres übernahm nun das Team um Uli Springer und Michi Kern. Sie gestalten das Künstlerhaus Grill & Farm, das Mitte März eröffnen soll. Mit einer Doppelstrategie.