Improvisationskonzert:Klangkunst mit Getränkedosen

Seine Holzobjekte bearbeitet Peter Jacquemyn mit der Kettensäge, seinen Kontrabass mit allerlei ungewöhnlichen Objekten.

­Er knurrt und kreischt, der Kontrabass von Peter Jacquemyn, wenn der Künstler ihn mit gleich zwei Bögen traktiert, als würde er mit dem Instrument ringen. Das hat Energie, und man kann sich gut vorstellen, wie der Belgier mit der Kettensäge aus einem Holzstamm eine seiner rohen Skulpturen herausschneidet. Denn Jacquemyn ist auch Bildhauer. Aktuell arbeitet und wohnt er im Pasinger Ebenböckhaus, in der Künstlerresidenz der Landeshauptstadt. Bei einem CD-Release-Konzert am Freitag, 12. August, im Mucca ist der Musik-Improvisateur und Autodidakt gemeinsam mit dem Klangkünster Udo Schindler (Tenor- und Basssaxofon, Klarinette) zu erleben. Unter Zuhilfenahme von Bögen, aber auch verbeulten Getränkedosen, Plastiktüten, zerknülltem Papier, Dämpfern und Hörner wird er seinem Kontrabass Erstaunliches abringen.

CD-Release-Konzert mit Peter Jacquemyn und Udo Schindler, Fr., 12. Aug., 19.30 Uhr, Mucca, Schwere-Reiter-Str. 2c

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB