Kleintierklinik der LMU Auf eigene Rechnung

Die Medizinische Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität ist ins Gerede gekommen.

(Foto: Lukas Barth)
  • Die Chefin der Uni-Kleintierklinik soll für die Arbeit anderer Ärzte privat abkassiert haben.
  • Den Tierhaltern soll ein "Zusatzvertrag für Privatpatienten" vorgelegt worden sein, den viele offenbar unterschrieben. Behandelt wurden sie aber offenbar nicht von der Chefin, sondern von einem anderen Arzt.
  • Zusätzliche Kosten für die Tierhalter entstanden nicht; der Vertrag verringerte vielmehr die Einnahmen der Klinik.
Von Jakob Wetzel

Man stelle sich vor: Das Herrchen kommt in die Küche, und da liegt der Dackel Charly, Liebling der Familie, und hat einen Krampfanfall. Sein Kopf zittert, die Zähne sind gefletscht, er zappelt unkontrolliert mit den Beinen. Die Schublade mit der Schokolade ist herausgezogen, offenbar hat das Tier mehrere Tafeln gefressen. Der Halter bekommt Angst, er weiß, wie giftig Schokolade für Hunde ist. Schnell fährt er mit Charly in die Tierklinik - und dort erhält er am Empfang ein Angebot, das er nicht ablehnen kann. Charly soll nicht von irgendeinem Veterinärmediziner behandelt werden, sondern von der Klinik-Chefin, ohne Aufpreis! So steht es im Vertrag. Und ohne zusätzliche Wartezeit! Wer würde da lange zögern?

Nach diesem Muster könnte eine typische Anmeldung verlaufen sein an der Medizinischen Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Das Haus an der Münchner Veterinärstraße ist ins Gerede gekommen, weil hier bis vor wenigen Wochen Doktoranden - allesamt ausgebildete Tierärzte - im Schichtdienst arbeiteten, ohne dafür bezahlt zu werden. Doch während es für die jungen Tiermediziner kein Geld gab, war die Klinikleitung weit weniger zurückhaltend, wenn es um ihre privaten Abrechnungen ging.

Folgt man den Aussagen von Mitarbeitern sowie internen Dokumenten, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen, dann war das Erstellen einer Privatrechnung hier Standard - und zwar nicht nur, wenn die Klinikleiterin persönlich Tiere behandelte, sondern auch, wenn untergeordnete Tierärzte, zum Beispiel Doktoranden, mit den Patienten beschäftigt waren. Glaubt man den Aussagen von Doktoranden, dann hat die Klinikleiterin privat von deren kostenloser Arbeit profitiert.

Privatrechnungen für Tierhalter

LMU München Junge Tierärzte mit zehn Euro Monatslohn
Medizinische Kleintierklinik der LMU

Junge Tierärzte mit zehn Euro Monatslohn

Manche Doktoranden an der Münchner Kleintierklinik verdienen offenbar nahezu nichts. Damit verstößt die Ludwig-Maximilians-Universität womöglich gegen das neue Mindestlohngesetz. Nun hat ein angehender Tierarzt Anzeige erstattet.   Von Jakob Wetzel

Zugrunde liegt alldem ein komplexes System. Wer zum Beispiel seinen Hund in die Klinik brachte, dem soll regulär ein "Zusatzvertrag für Privatpatienten" angeboten worden sein, welcher der SZ vorliegt. Hier heißt es, das Tier solle vom Vorstand der Klinik behandelt werden. Statt aber dafür höhere Gebühren zu verlangen, sollte es "lediglich eine Rechnungsteilung" geben. Zusätzliche Kosten für die Tierhalter entstanden nicht; es verringerten sich vielmehr die Einnahmen der Klinik. Und so hat zumindest an den Tagen, für die der SZ Patientenlisten vorliegen, ein Großteil der Tierhalter unterschrieben. Entsprechend oft wurden Privatrechnungen gestellt.

Um welche Beträge es dabei geht, beantwortete die Klinikleiterin auf Nachfrage nicht. Rückschlüsse lassen begrenzt die Abrechnungen der Klinik zu. Patientenlisten zufolge stellte diese zum Beispiel im vergangenen Jahr monatlich jeweils Rechnungen über niedrige sechsstellige Beträge aus. Im Mai waren es 138 049,82 Euro, im Dezember 175 523,31 Euro. Wie viel die Klinkleiterin daneben privat abrechnete, lässt sich nur erahnen: Bei manchen Behandlungen flossen identische Beträge auf ihr privates Konto sowie auf das der Klinik, bei manchen stellte sie mehr in Rechnung, bei anderen weniger.

Intellektuelle und praktische Tätigkeiten der Tierärzte

Dabei war nicht garantiert, dass sich die Klinikchefin wirklich persönlich um ihre Privatpatienten kümmerte. Privatbehandlungen beruhten vielmehr auf einer Unterscheidung zwischen intellektuellen und praktischen Tätigkeiten der Tierärzte: Die Klinikchefin rechnete privat nur geistige Leistungen ab, ohne dafür ein Tier anfassen zu müssen. Die physische Behandlung erledigten andere. So hieß es im bereits erwähnten Zusatzvertrag, der Klinik-Vorstand könne sich bei Untersuchung und Behandlung "durch einen von ihm beauftragten Tierarzt" vertreten lassen.

Wie das Geld genau aufgeteilt wurde, ergibt sich aus einer "Anleitung zur Rechnungserstellung", die allen klinisch tätigen Mitarbeitern zur Verfügung stand. Bei einer Blutdruckmessung zum Beispiel kassierte demnach die Klinik für die mechanische Durchführung und die Leiterin für die Beurteilung des Befunds. Die Gesamtbeträge richteten sich nach der bundesweit gültigen Gebührenordnung für Tierärzte. Laboruntersuchungen sowie Verbrauchsmaterial wie Spritzen oder Verbände berechnete komplett die Klinik.

Die Universitätsleitung wusste darüber grundsätzlich Bescheid; sie hat Privatbehandlungen an der Medizinischen Kleintierklinik ausdrücklich genehmigt, nachdem die staatlichen Vorschriften für Nebentätigkeiten von Hochschullehrern vor gut fünf Jahren verschärft worden waren. Prinzipiell sei dagegen nichts einzuwenden, heißt es aus der Tiermedizinischen Fakultät: Im Wettbewerb mit anderen Kliniken müsse man guten Bewerbern um die Chefposition eben Anreize bieten.