bedeckt München 20°
vgwortpixel

Haya von Langsdorff:So legte eine Rentnerin Enkeltrickbetrüger herein

Schlag gegen Enkeltrickbetrüger

Haya von Langsdorff ist ganz unprätentiös - und fühlt sich dank ihres Nudelholzes ausreichend sicher.

(Foto: dpa)
  • Haya von Langsdorff hat eine Enkeltrick-Betrügerbande überführt. Sie hat deren Spiel mitgespielt, obwohl sie von Anfang an wusste, dass der Anrufer nicht ihr Enkel war.
  • Die Geldabholerin konnte dank der pensionierten Krankenschwester gestellt werden.

Die Betrüger hatten sich doppelt verkalkuliert: Dass die 71-Jährige, die sie mit dem Enkeltrick abzocken wollten, immer nur mit ihrem Rufnamen angesprochen wird und nicht mit dem Namen, der im Telefonbuch steht - das konnten die Anrufer in ihrem kriminellen Call-Center in Polen nicht wissen.

Dass die ehemalige Krankenschwester Haya von Langsdorff aber auch geistesgegenwärtig ist und obendrein Nerven wie Drahtseil hat, das hatte die Bande einfach nicht auf der Rechnung. Quasi im Alleingang brachte die 71-Jährige im August die deutsche Geldabholerin der Telefonbetrüger zur Strecke. Die Kriminalpolizei musste nur noch zugreifen und ein 17-jähriges, schwangeres Mädchen festnehmen, das für die Hintermänner die Arbeit vor Ort erledigen sollte.

Keinen Augenblick habe sie die Geschichte des angeblichen Neffen am Telefon geglaubt, erzählt Haya von Langsdorff. Schon einmal hatten Enkeltrickbetrüger versucht, die Frau aus Gräfelfing auszunehmen. Sie war also gewarnt. Aus der Zeitung wusste sie, dass die miese Masche mit den falschen Verwandten derzeit Konjunktur hat. Und dann noch der falsche Rufname...

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.

Dass der Anrufer nicht ihr Neffe war, war Haya von Langsdorff schon klar, als er sie nicht mit ihrem Rufnamen begrüßte. Und doch erwiderte sie scheinbar vertrauensselig: "Du wirst doch nicht der Andi sein?" Für das, was sie mit den Betrügern machte, hätte die Rentnerin im Fußball wohl eine gelbe Karte bekommen - wegen permanenten Zeitschindens. Die Bank habe Mittagspause. Sie müsse erst ein Taxi bestellen. Und überhaupt: Wenn sie jetzt zur Bank fahre, sei sie für eine halbe Stunde nicht erreichbar.

"Andi", der Anrufer, der irgendwo in Breslau, Posen oder Danzig saß, schluckte alles, was Haya von Langsdorff ihm auftischte. Genug Zeit für die Miss Marple aus dem Würmtal, die Polizei zu alarmieren. Weil es auch schon mal vorkommt, dass die Verbrecherbanden falsche Kriminaler vorbeischicken, vereinbarten die Gräfelfingerin und die Experten der Ermittlungsgruppe Enkeltrick ein Codewort: "Luftmatratze".

Alle naslang rief der falsche Neffe an

Kurz darauf schlichen zwei Beamte durchs Gartentürchen bei Haya von Langsdorff, nannten das korrekte Passwort, machten es sich im Langsdorffschen Wohnzimmer bequem - und hatten einen Heidenspaß. Denn der falsche Neffe rief "alle naslang" wieder an, wie sich die Rentnerin erinnert. Und wurde von der 71-Jährigen nach Strich und Faden eingeseift. "Ach, Andi, du warst schon lange nicht mehr da. Wann kommst du denn mal wieder?", fragte die Rentnerin den Anrufer.

Die Kriminaler auf ihrem Sofa hätten sich kaputtgelacht, erzählt die Gräfelfingerin. Und muss dabei selbst lachen. Dann irgendwann klingelte die Abholerin. Haya von Langsdorff übergab den vermeintlichen Geldumschlag und plauderte noch ein bisschen mit der jungen Frau. Dann griff die Polizei zu. Ob sie denn keine Angst gehabt habe, so Auge in Auge mit dem Verbrechen? Nein, sagt Haya von Langsdorff und lacht erneut: "Ich habe halt mitgespielt - ich habe ja ein dickes Nudelholz in der Küche."

Polizei München Polizei gelingt Schlag gegen organisierte Enkeltrickbetrüger
Ermittlungen

Polizei gelingt Schlag gegen organisierte Enkeltrickbetrüger

Eine deutsch-polnische Ermittlungsgruppe macht grenzüberschreitend Jagd auf die Banden - und legte nun drei Clans das Handwerk.   Von Martin Bernstein