Handynutzung Stromschlag in der Badewanne: 16-Jährige stirbt beim Musikhören

Auf ihrem Handy hört die Münchner Schülerin beim Baden Musik. Weil der Akku zur Neige geht, will sie es im laufenden Betrieb aufladen - und ein Kabel gerät ins Wasser.

Von Julian Hans

Eine 16-jährige Schülerin aus München ist am Dienstag durch einen Stromschlag in der Badewanne ums Leben gekommen. Wie das Polizeipräsidium am Mittwoch mitteilte, hatte das Mädchen sein Mobiltelefon mit ins Badezimmer genommen, um dort Musik zu hören. Weil der Akku des Geräts zur Neige ging, wollte die Schülerin ihn im laufenden Betrieb aufladen. Dazu steckte sie das Ladegerät in die Mehrfachsteckdose eines Verlängerungskabels.

Nachdem ihre Tochter gegen 21 Uhr längere Zeit nicht aus dem Badezimmer gekommen war, wollten ihre Eltern nach dem Rechten sehen - und fanden die 16-Jährige bewusstlos im Wasser liegen. Die Eltern riefen umgehend den Notruf und versuchten, ihre Tochter zu reanimieren. Die Rettungssanitäter brachten die junge Frau ins Krankenhaus, wo sie wenig später starb. Nach dem vorläufigen Ermittlungsstand der Polizei tötete ein Stromschlag die Jugendliche, als das Kabel mit dem Badewasser in Kontakt gekommen war.

Ähnliche Unfälle mit Handys hat es in der Vergangenheit schon gegeben. Medien berichteten über Fälle in den USA, Russland und Österreich. Meistens waren es junge Frauen, die ihre Mobiltelefone mit ins Bad genommen hatten. Das Telefon selbst ist dabei kaum gefährlich; wenn es ins Badewasser fällt, gibt es selbst bei voll geladenem Akku keine Stromschläge ab.

Lebensgefährlich wird es allerdings, sobald das Gerät an ein Verlängerungskabel angeschlossen ist und diese Stromquelle mit dem Wasser in Kontakt kommt. Da das Wasser ein guter Leiter für Elektrizität ist, enden Stromschläge mit 230 Volt und bis zu 100 Milliampere schnell tödlich. Auch wenn moderne Badezimmer-Steckdosen heutzutage über einen Fehlerstromschutzschalter besonders gesichert sind, sollte man sich nicht darauf verlassen.

Süddeutsche Zeitung Panorama "Momo" war nicht Auslöser für Tabletteneinnahme

Doch keine Momo-Challenge

"Momo" war nicht Auslöser für Tabletteneinnahme

Eine Münchner Schülerin sollte laut Münchner Polizei wegen eines Momo-Kettenbriefs im Krankenhaus gelandet sein. Jetzt rudert die Polizei zurück.   Von Max Muth