bedeckt München 12°
vgwortpixel

Haidhausen:Kurse für Könner

Buntes Gewebe: 140 Schulungen, davon auch viele mit Textilien, bietet das Hei in Haidhausen an.

(Foto: Max Grünauer/oh)

Haus der Eigenarbeit stellt neues Programm vor

Die Möglichkeit, in professionell ausgestatteten Werkstätten kreative Ideen für kleines Geld umzusetzen, bietet das Haus der Eigenarbeit (Hei) in Haidhausen. Nun wurde das neue Sommerprogramm vorgestellt: Von Samstag, 14. März, an sind mehr als 140 Kurse buchbar. Mit Pappschere und Prägepresse die Kunst des Buchbindens erlernen oder bei einem Polsterkurs ein altes Möbelstück restaurieren: Vielfalt ist garantiert.

Neugierige können sich in Kleingruppen auch am Goldschmieden, an der Holzbildhauerei oder dem Textilupcycling versuchen. Wer lieber seine handwerklichen Kenntnisse ausbauen möchte, für den ist vielleicht ein Einführungskurs für Schreinermaschinen oder die "Lizenz zum Löten" von Interesse. Angebote für Kinder und Jugendliche von sechs Jahren an ergänzen das Angebot: Etwa zum Töpfern, zur Metallbearbeitung oder dem Bau eines Bumerangs. Die Werkstätten für Holz, Keramik, Metall, Papier, Polster, Schmuck und Textilien stehen Kreativen für die offenen Werkstattnutzung offen, bei Unsicherheit beraten Experten etwa zur Werkzeugnutzung und Materialwahl.

Das Haus der Eigenarbeit an der Wörthstraße 42 begreift sich als soziokultureller Treffpunkt; dort finden den ganzen Sommer über Ausstellungen, etwa mit Siebdrucken von Stephanie Schmitz und Malereien von Ilse Sawitzki statt. Offene Treffs, wie das philosophische Café jeden zweiten Montagabend im Monat oder der Handarbeitstreff jeden dritten Dienstagabend, vervollständigen das Konzept. Vorgestellt wird das neue Programm an diesem Samstag bei dem Tag der offenen Tür von 12 bis 18 Uhr im Hei. Neugierige können zudem einen Blick in die Werkstätten werfen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten sind unter www.hei-muenchen.de zu finden.

© SZ vom 13.03.2020 / soal
Zur SZ-Startseite