Gräfelfing Verzweifelte Hoffnung

Wie verzweifelt kann jemand sein? Elisabeth will ihre Leiche, wenn es einmal so weit ist, verkaufen. Sie braucht dringend Geld für einen Wandergewerbeschein. Ein Teufelskreis, denn ohne den Schein kann sie nicht arbeiten, und ohne Arbeit hat sie nicht das Geld, sich den vermaledeiten Schein zu besorgen. Der Präparator im Anatomischen Institut leiht ihr die nötigen 150 Mark. Und doch gerät die tapfere Elisabeth in einen Strudel von Beschuldigungen, landet im Gefängnis und ist am Ende wirklich eine Leiche. Ödön von Horváth, der Dramatiker mit dem Blick und dem Herz für die sogenannten kleinen Leute, erzählt von Elisabeths Schicksal in "Glaube Liebe Hoffnung". Am Dienstag, 14. Mai, 20 Uhr, ist das Schauspiel als "Theater am Tisch" im Bürgerhaus zu erleben. Auf Einladung der Literarischen Gesellschaft Gräfelfing spricht, singt, liest und spielt Krista Posch das gesamte Stück. Begleitet wird sie vom Komponisten und Pianisten Peter Ludwig. Der Eintritt kostet 15 Euro, Schüler und Studenten zahlen ebenso wie Mitglieder der Literarischen Gesellschaft fünf Euro. Tickets gibt es in der Bücherbox vor der Buchhandlung Pollner, Bahnhofstraße 110 in Gräfelfing, unter Telefon 85 35 42.