bedeckt München

Giesing:Verlierer des Giesinger Aufstiegs

Das Viertel hat in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen. Auf ehemaligem Industrie-Arealen von Agfa, Paulaner oder Osram sind neue Stadtquartiere entstanden beziehungsweise im Entstehen. Grünflächen und Stadträume wurden neu gestaltet, Kulturprojekte neu entwickelt. Aber der Aufstieg Giesings zum attraktiven Wohnquartier nahe der Isar kennt auch Verlierer: zum Beispiel weniger gut Verdienende, die mit steigenden Mieten oder prekären Wohnsituationen konfrontiert sind, Eltern, die Probleme mit der Kinderbetreuung haben. "Die Schattenseiten einer strahlenden Stadtteilentwicklung" will die Volkshochschule in ihrer Reihe "Giesinger Gespräche" an diesem Dienstag, 20. Oktober, diskutieren, mit Carmen Dullinger-Oßwald (Grüne), der Vorsitzenden des Bezirksausschusses Obergiesing-Fasangarten, und Gerhard Mayer, dem Leiter des städtischen Amtes für Wohnen und Migration. Die von Winfried Eckardt moderierte Veranstaltung beginnt um 19 Uhr an der Severinstraße 6. Um Anmeldung unter Telefon 48 006-6750 oder online unter www.mvhs.de wird gebeten.

© SZ vom 20.10.2020 / son

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite