Gärtnerplatztheater Die Königin der Nacht - ein Absturz

Unfall während der "Zauberflöte": Die Sopranistin Elisabeth Vidal erwischt bei einer Aufführung im Gärtnerplatztheater den falschen Abgang und fällt in den Theatergraben.

Von S. Wimmer und B. Kastner

Donner grollen, Blitze zucken durch das Theater - die "Königin der Nacht" plant, Sarastro zu stürzen. Doch anstelle des Fürsten kommt die Königin vorschnell zu Fall: Sopranistin Elisabeth Vidal erwischt den falschen Abgang, sie verliert die Kontrolle und fällt mit lautem Krachen neben der Treppe in den rückwärtigen, fast mannshohen Theatergraben.

"Die Darstellerin war plötzlich weg": Bei einer Aufführung im Gärtnerplatztheater stürzte die Sopranistin in den Graben.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Zuschauer erschrecken, einzelne Chormitglieder schreien auf, doch die Musik ertönt weiter. Bis zum Ende spielt das Ensemble des Gärtnerplatztheaters am Mittwochabend Mozarts "Zauberflöte", die "Königin der Nacht" ward allerdings nicht mehr gesehen.

"Die Darstellerin hat leichte Verletzungen erlitten, sie kam mit Prellungen vorsorglich ins Krankenhaus", das ist die nüchterne Bilanz des Bühnen-Ausrutschers. Polizeisprecher Markus Dengler geht von einem Betriebsunfall aus, "ohne Fremdverschulden", wie es so schön heißt. Weder Sarastro noch Tamino oder irgendwelche Knaben hatten ihre Hand im Spiel.

"Die Darstellerin war plötzlich weg, es hat einen Riesenschlag getan, und ein paar Chormitglieder haben vor Schreck aufgeschrien", erzählt Michaela Bold, die Mittwochabend im Theater saß. Rechts hinten hätte die "Königin der Nacht" wohl über eine Treppe abgehen sollen, auf der ihr der Chor bereits entgegenkam. Auch im fast vollen Zuschauerraum war der Schrecken groß, doch die Vorstellung lief weiter. 21.45 Uhr war es, als die "Königin der Nacht" abrupt entschwand. "Auch beim Schlussapplaus, etwa eine Viertelstunde später, war sie nicht mehr da", sagt Michaela Bold.

Zu diesem Zeitpunkt dürften sich die behandelnden Ärzte in einem Münchner Krankenhaus über das Äußere ihrer Patientin kurz gewundert haben. Elisabeth Vidal allerdings war an diesem Abend wohl froh über ihr voluminöses, schwarzes Kostüm, das vor allem an den Hüften recht ausladend gestaltet war. "Es hat vermutlich den Aufprall etwas gedämpft", meint Matthias Hüttenhofer, Geschäftsführender Direktor des Theaters.

Kurzer Moment der Unachtsamkeit

Die 50-jährige Französin Elisabeth Vidal sei als Gastsängerin in der Inszenierung aufgetreten, erzählt Hüttenhofer. Erstmals sang sie am Gärtnerplatz-Theater die Mozart-Partie, die stimmliche Höhenflüge verlangt. "Eigentlich hätte sie links vorne von der Bühne abgehen sollen", erzählt Matthias Hüttenhofer. Stattdessen steuerte die "Königin" den Treppenabgang hinten rechts an, über diesen kamen gerade die Chormitglieder für ihren Auftritt nach oben. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und Elisabeth Vidal stürzte ab.

Es ist nicht ganz ungewöhnlich, dass Sänger mitten im Gefecht auf dramatische Weise abstürzen: Während einer Vorführung des Abba-Musicals "Mamma mia" stolperte Sängerin Anika Bruns in den Orchestergraben und brach sich einen Lendenwirbel. Und auch Superstars sind vor Fehltritten nicht gefeit: Unlängst hockte sich Maria Carrey in High Heels auf den Hosenboden, Rockröhre Pink stürzte in Nürnberg vom Trapez vor die Bühne, und Steven Tyler von Aerosmith, so die neueste Meldung, kippte Mittwochabend in South Dakota rücklings von der Bühne und brach sich die Schulter.

Elisabeth Vidal hatte da wohl Glück: Sie wird am 7. Oktober beim Gastspiel in Ingolstadt schon wieder singen können. Auf dem Spielplan steht die Zauberflöte.