bedeckt München 21°

Umstrittene Auszeichnung:Schwule laden Narrhalla aus

Andreas Gabalier in München

Volksmusiksänger Gabalier ist wegen homophober und rassistischer Äußerungen in die Kritik geraten.

(Foto: dpa)

Die geplante Verleihung des Karl-Valentin-Ordens durch die Faschingsgesellschaft Narrhalla an Andreas Gabalier ist viel kritisiert worden. Nun meldet sich auch das Schwulenzentrum Sub zu Wort.

Die Kritik an der geplanten Verleihung des Karl-Valentin-Ordens durch die Faschingsgesellschaft Narrhalla an Andreas Gabalier weitet sich aus. "Immer wieder äußert sich Gabalier homophob und rassistisch", heißt es nun in einem offenen Brief des Schwulenzentrums Sub, der am Donnerstag verschickt wurde.

Aus diesem Grund müsse man den Auftritt der Narrhalla-Tanzgarde beim schwulen Faschingsball am Rosenmontag wieder absagen. Man könne nicht "Nähe zu einer solchen Person signalisieren und gleichzeitig auf dem schwulen Faschingsball auftreten". Der österreichische Sänger soll den Orden am kommenden Samstag bei einem Ball im Deutschen Theater erhalten, schon seit Tagen steht die Narrhalla deswegen in der Kritik.

© SZ.de/tbs/smb
Andreas Gabalier bei einem Konzert

Andreas Gabalier
:Ein Schnulzenrocker erhält den Karl-Valentin-Orden? Peinlich!

Wer die Lieder des "Volkssängers 2.0" mit dem Humoristen in Verbindung bringt, ist eine Pappnase. Und wenn die Narren das nicht kapieren, machen sie sich zum Deppen.

Kommentar von Rudolf Neumaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite