Karl Valentin

Karl Valentins "Buchbinder Wanninger" im Deutschen Theater
:Valentin mit Vagabund

Tim Wilhelm ist Sänger der "Münchner Freiheit", jetzt ist er in der kleinen musikalischen Valentiniade "Buchbinder Wanninger" im Silbersaal des Deutschen Theaters zu sehen. Wie kommt's?

Von Barbara Hordych

SZ PlusHyperinflation 1923
:Zeitreise zum Ursprung eines deutschen Traumas

Vor 100 Jahren tobte eine Hyperinflation in Deutschland, Papiergeld war im Prinzip wertlos. Das wirtschaftliche Chaos erschütterte die Gesellschaft zutiefst – ein Trauma, das bis heute nachwirkt.

Von Michael Kläsgen

SZ PlusKarl Valentins Erbe
:Wie geht es weiter mit dem Musäum?

Seit Jahren wird eine Lösung für das Brandschutzproblem des Valentin-Karlstadt-Musäums gesucht, das in der Enge des Isartors beheimatet ist. Der Vorschlag, der zur Debatte steht, erscheint so absurd wie ein Witz von Karl Valentin.

Von Heiner Effern und Susanne Hermanski

Film
:Filmpionier Valentin

Das Valentin-Karlstadt-Musäum lädt zum Isartor-Kino in seinen Hof.

Jubiläum
:Wo man mit dem Knödel blödelt

Das Wirtshaus in der Au feiert sein 30-jähriges Bestehen und die Gäste preisen ihren Wirt Florian Oberndorfer.

Von Franz Kotteder

Valentin-Karlstadt-Musäum
:Ein Gespenst spukt im Isartor

Karl Valentins Geist kriegt man nimmer raus aus dem Gemäuer, egal was kommt. Er bleibt dort bis zum Jüngsten Tag. Oder sogar bis zur Vollendung der zweiten Stammstrecke.

Glosse von Wolfgang Görl

Ehemalige Viehmarktbank
:Karl Valentin soll umziehen

Weil das "Musäum" in der Innenstadt marode ist, schlägt die Valentin-Karlstadt-Gesellschaft die alte Viehmarktbank als Ausweichquartier vor. Was das mit Humor zu tun hat.

Von Oliver Hochkeppel

Kultur in München
:Muss das Valentin-Musäum raus aus dem Isartor?

Der Einrichtung droht wegen fehlendem Brandschutz und mangelnder Barrierefreiheit das Aus in ihrer jetzigen Form. Außenaufzüge lehnt der Denkmalschutz ab, eine Verlegung eines Teils der Ausstellung ins Stadtmuseum wollen die Verantwortlichen nicht.

Von Julian Raff

Kein Witz: Faschingsorden im Mai
:Endlich geehrt

Schauspieler Didi Hallervorden bekommt den Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla überreicht - in Berlin und mit mehr als zwei Jahren Verspätung.

Von René Hofmann

Fünf für München
:Pointen, Preise, Perspektiven

Dieter Hallervorden wird geehrt, Rudolf Nützel wechselt vom Bund Naturschutz zur Stadt - unsere Münchnerinnen und Münchner der Woche.

Von Philipp Crone, Gerhard Fischer und Sonja Niesmann

SZenario
:Fast ein Flirt

Markus Söder und Dieter Reiter erweisen Karl Valentin an seinem 75. Todestag mit einem Museumsrundgang die Ehre und zeigen sehr deutlich, was sie voneinander halten.

Von Christian Mayer

Hommage an Karl Valentin
:Der Münchnerischste aller Münchner

Vor 75 Jahren starb Karl Valentin. Der Münchner Komiker, Sänger, Sammler und Wortverdreher war und ist ein Phänomen. Was ist von ihm geblieben? Eine humoristische Spurensuche.

Von SZ-Autorinnen und -Autoren

Nachruf
:Immer mit Humor

Sie hütete das Gedächtnis einer vergangenen Zeit: Gudrun Köhl, langjährige Chefin des Valentin-Karlstadt-Musäums, ist gestorben.

Von Julia Schriever

Unter Bayern
:Wann wird Bayern umbenannt?

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll einen neuen zeitgemäßen Namen bekommen. Drohen ähnliche Neubenennungen auch dem Kulturstaat Bayern? Dann bleibt als letzte Oase des Bayerischen wohl nur noch der Mond.

Glosse von Hans Kratzer

"Valentiniade" am Residenztheater
:Gegen die Absurdität des Lebens

Claudia Bauer wagt sich am Münchner Residenztheater an ein bayerisches Original - ihre "Valentiniade" wird ein musikalisches Meisterstück.

Von Egbert Tholl

Bayerisches Staatsschauspiel
:Zu dürfen getraut

Regisseurin Claudia Bauer inszeniert am Residenztheater "Valentiniade. Sportliches Singspiel mit allen Mitteln". Dafür hat sie Texte von Karl Valentin und Michel Decar verschränkt.

Kabarett
:Leben mit Karl Valentin

In ihrer One-Woman-Show bringt Schauspielerin Cornelia Corba Liesl Karlstadts Leben auf die Bühne - mit all seinen Höhen und Tiefen.

Verlagsjubiläum
:Bewahrer des verdrehten Humors

Im Tutzinger Ortsteil Kampberg lebt Robert Wagner. Hier vertreibt er aus einer Wohnzimmerecke heraus als einziger Händler Karl-Valentin-Produkte. Besuch bei einem, der den Systemkritiker und Wortakrobaten unsterblich machen will.

Von Paul Wiese

Bühnenpartnerin von Karl Valentin
:Aus dem Leben der feschen Mizzi

Annemarie Fischer stand mit Karl Valentin auf der Bühne, heute ist sie so gut wie vergessen. In seiner Biografie über die Schauspielerin tut sich Schriftsteller Alfons Schweiggert mit ihren späten Jahren ziemlich schwer.

Von Wolfgang Görl

Isartor
:Nichts zu lachen beim Musäum

Um das Kuriositätenkabinett im Isartor weiter betreiben zu können, muss das Baudenkmal an die aktuellen Brandschutz-Vorgaben angepasst werden. Doch das ist nicht so einfach.

Von Julian Raff

Sommerfest
:Die Aufmüpfigen

Das Valentin-Karlstadt-Musäum feiert eine Ausstellungseröffnung sowie zwei Tage lang Open Air mit viel Musik und Kabarett bei freiem Eintritt.

Nachruf
:Philosoph des Bayerwalds

Josef Fendl schrieb mehr als 60 Bücher und Tausende Artikel, er war ein Universalgelehrter und Humanist im besten Sinne. Vom bäuerlichen Misthaufen bis hin zur Atomphysik war ihm nichts fremd. Nun ist er gestorben, er wurde 93 Jahre alt.

Von Hans Kratzer

Pförring
:Warum ein bayerischer Ort im Hochsommer Fasching feiert

Am 25. Juni soll in Pförring der im Februar ausgefallene Faschingsumzug nachgeholt werden. Die Frage nach dem Sinn einer solchen Veranstaltung hat bereits Karl Valentin beantwortet.

Glosse von Hans Kratzer

SZ PlusGeflüchtete aus der Ukraine
:"Humor hilft, damit man weitermachen kann"

Die Flucht nach Deutschland ist dramatisch geglückt. Doch ihre Angehörigen in Mariupol sind weiter in Gefahr, von vielen haben sie seit Wochen nichts mehr gehört. Wie verkraftet man das? Eine Begegnung mit Familie Kramarenko.

Von Korbinian Eisenberger

Olympia 1972
:Als Karl Valentin die Spiele nach München holte

Unglaublich, falsch oder wahr: Die Ausstellung "Karl Valentin: Olympia 1972" lässt das Münchner Original mit fulminanten Flunkereien am Isartor auf- und weiterleben.

Von Oliver Hochkeppel

Bayerische Geschichte
:Helden, Rebellen, Gescheiterte

Seit jeher prägen Charakterköpfe gerade in Bayern den Lauf der Zeiten. Diese Spezies zeichnet sich durch ganz unterschiedliche Eigenschaften aus. Und nicht immer handelt es sich um strahlende Gewinner.

Von Hans Kratzer

Kratzers Wortschatz
:Für den Firmling eine Portion Magrananul

Die Makkaroni, deren Ursprung in Italien liegt, haben das Leben in Bayern geschmacklich, aber auch sprachlich bereichert. Von einem gewissen Malerwaschl kann man das nicht behaupten.

Kolumne von Hans Kratzer

Hoftheater
:Valentins Sturzflüge

Michael Lerchenberg spielt im Hoftheater Karl Valentin.

Historischer Exodus in den Zwanzigern
:Als München zur "dummen Stadt" verkommt

Während der Weimarer Republik wird die Stadt zu einem Hort für Monarchisten und Rechtsextreme. Andersdenkende werden terrorisiert, Schriftsteller und Intellektuelle flüchten.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusRita Falk
:"Ich bin eine ganze Weile nur belächelt worden"

Rita Falk war Mitte 40 und arbeitslos, als sie begann zu schreiben - und veröffentlicht seitdem einen Millionen-Bestseller nach dem anderen. Was es dazu braucht? Ein Gespräch über Fleiß, Heimat und menschliche Abgründe.

Interview von Sebastian Beck und Hans Kratzer

SZ PlusValentin Karlstadt Musäum
:Zeitreise in die Wunderkammer

Im Turm des Isartors wartet ein sonderbarer, verwunschener Ort auf Besucher: Jeder Erker und jede Nische erinnert an das künstlerische Schaffen von Karl Valentin und Liesl Karlstadt - und zeigt, wie aktuell viele ihrer Themen nach wie vor sind.

Von Katrin Kurz

SZ PlusSZ-Serie: Was Münchner Museen besonders macht
:Typisch München

Das Stadtmuseum ist eines der größten kommunalen Museen Deutschlands, es besitzt so viele Gemälde, Fotos, Skulpturen, dass sie nicht alle gezeigt werden können. Besuch an einem Ort, der die Seele der Stadt ergründet.

Von Jakob Wetzel

Craft Beer in München
:Frischer "Valentinator" aus Haidhausen

Karl Valentin machte einst eine Schreinerlehre an der Weißenburger Straße. Nicht weit weg davon ist heute eine kleine Brauerei, die ein Starkbier mit seinem Namen auf den Markt bringt.

Von Patrik Stäbler

"Karl Valentin - Bildersprache"
:Neue Sichtweisen

Der Fotograf Herbert Becke hat gemeinsam mit dem Rechtsanwalt Gunter Fette ein Buch herausgegeben. Darin kombinieren sie Fotos aus dem Münchner Stadtleben mit Zitaten und Aphorismen Karl Valentins

Von Sabine Reithmaier

SZ PlusLiesl Karlstadt
:"Beruf: Nervenärztin, Nebenbeschäftigung: Komikerin"

Liesl Karlstadt war die Frau an der Seite des großen Karl Valentin. Nach außen wirkte sie immer lustig und lebensfroh. Doch das Dasein in zweiter Reihe trieb sie an den Rand der Verzweiflung. Die Geschichte einer Frau, die stets abseits von jeder Konvention lebte.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusLiesl Karlstadt
:"Beruf: Nervenärztin, Nebenbeschäftigung: Komikerin"

Liesl Karlstadt war die Frau an der Seite des großen Karl Valentin. Nach außen wirkte sie immer lustig und lebensfroh. Doch das Dasein in zweiter Reihe trieb sie an den Rand der Verzweiflung. Die Geschichte einer Frau, die stets abseits von jeder Konvention lebte.

Von Wolfgang Görl

Geschichte
:Münchens kolossale Käuze

"Münchner Originale": Ein neues Buch stellt mit wunderbaren Fotografien die Lebensgeschichten von Menschen vor, die das Bild der Stadt einst prägten.

Von Wolfgang Görl

Auszeichnung
:München kreiert einen neuen Karl-Valentin-Preis

Als Schlagersänger Andreas Gabalier heuer den Valentin-Orden verliehen bekam, gab es viel Kritik an der Narrhalla. Der neue Preis positioniert sich gegen diese Auszeichnung - und sorgt im Kulturausschuss für Kritik.

Von Yvonne Poppek

Literatur
:Das sind Münchens größte Schriftsteller

Zum ersten Mal gibt es einen Abriss über die Literaturgeschichte der Stadt - vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Ein großes Projekt mit kleinen Lücken.

Von Antje Weber

Karl-Valentin-Orden
:Lächerliche Narretei

Narrhalla erntet Kritik

Karl-Valentin-Orden
:Gabalier will seinen Orden "mit einem breiten Grinser" aufhängen

Seine Auszeichnung ist umstritten. Kritiker werfen dem Sänger rechtspopulistische und frauenfeindliche Tendenzen vor. Gabalier begründet das mit Neid.

Karl Valentin
:Mit dem Tod ist noch lange nicht Schluss

Und mit dem 70. Todestag auch nicht: Ein Münchner Rechtsanwalt verteidigt akribisch die Urheberrechte von Karl Valentin. Trotzdem sind die meisten der fast 500 Werke bald frei benutzbar.

Von Sabine Reithmaier

Volksschauspielerin
:Die "schweren Jahre" der Liesl Karlstadt

Eine Ausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum beleuchtet die Zeit zwischen 1935 und 1945 - und gibt erstmals Einblicke in den Briefwechsel mit Karlstadts Freundin Norma Lorenzer.

Von Sabine Reithmaier

Liesl Karlstadt
:Mehr als nur die Partnerin von Karl Valentin

Die am 12. Dezember 1892 geborene Schauspielerin und Volkssängerin Liesl Karlstadt war als selbstbestimmte Frau ihrer Zeit voraus. Sie überzeugte in vielen Rollen - trotz ihrer psychischen Erkrankung.

Von Theresa Hein

Karl Valentin
:Bayern traut sich nicht an Karl Valentin ran

Der Nachlassverwalter des Komikers bekommt ständig Anfragen, ob aus Finnland, Italien oder Mexiko. In seiner Heimat ist Valentin dagegen zum Denkmal erstarrt.

Von Gerhard Fischer

Ausstellung
:So verteilten prominente Münchner ihr Vermögen

Weiß Ferdl, Kurt Eisner oder August Pschorr: Eine Ausstellung im Amtsgericht zeigt Testamente von 24 bekannten Münchnern - und liefert Hinweise auf den Charakter der Menschen.

Von Ekkehard Müller-Jentsch

Ausstellung im Amtsgericht
:Testamente prominenter Münchner

Eigentlich ist der letzte Wille etwas sehr privates, doch derzeit sind im Münchner Amtsgericht die Testamente von Prominenten zu sehen.

Rettung vor dem Konzentrationslager
:Karl Valentins Heldentat

Wie funktionierte der Nationalsozialismus am Stammtisch? Wie kontrollierten die Ortsfunktionäre ihre Parteigenossen? Und wie mächtig waren NSDAP-Bürgermeister? Ein Historiker beantwortet diese Fragen am Beispiel von Karl Valentin und beschreibt, wie der Komiker seinen ungeliebten Schwiegersohn aus dem KZ befreite.

Von Rudolf Neumaier

Mythen in Film und Theater
:Wer in München unsterblich ist

Lola Montez und Rudolph Moshammer im Theater, Ludwig II. im Kino: Warum schauen wir uns das immer wieder an? Und was hat es mit dem Dackel auf sich? Eine Typologie der Unvergänglichen.

Von Christian Mayer

Filmstadt München
:Schweine, Schampus, Schickeria

Stanley Kubrick hat sich hier herumgetrieben, "Pepe, der Paukerschreck" und der Monaco Franze sowieso: Seit dem frühen 20. Jahrhundert ist München Drehort für Trash, Krimis oder Kinostreifen. Und so manche Ecke ist auch über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt - ein Streifzug.

Von Melanie Staudinger

Gutscheine: