Andreas Gabalier Ein Schnulzenrocker erhält den Karl-Valentin-Orden? Peinlich!

Wer die Lieder des "Volkssängers 2.0" mit dem Humoristen in Verbindung bringt, ist eine Pappnase. Und wenn die Narren das nicht kapieren, machen sie sich zum Deppen.

Kommentar von Rudolf Neumaier

Haha! Diese Meldung klingt wie ein Scherz: Die Narrhalla wolle Andreas Gabalier den Karl-Valentin-Orden verleihen. Bei der Narrhalla handelt es sich um eine Münchner Faschingsgesellschaft, Gabalier ist ein österreichischer Schlagermusikant, dessen Repertoire von Liedern mit Titeln wie "Zuckerpuppen", "Hallihallo" und "Sweet little Rehlein" dominiert ist.

Und Karl Valentin wird in Bayern und darüber hinaus als Kulturheiliger verehrt, seit er zu Lebzeiten als Clown, Philosoph, Blödler und Aphoristiker Humorwunder wirkte und traurige Menschen aus ihrer Tristesse erlöste.

Die Narrhalla will im Glanz des testosteronstrotzenden Schnulzenrockers leuchten. Sie missbraucht Valentin mit dem Vorwand, Gabalier sei ein "Volkssänger 2.0". Ließe man den Karnevalisten durchgehen, Gabalier mit Valentin unter eine Narrenkappe zu bringen, müsste man auch billigen, wenn Dieter Bohlen den Medizinnobelpreis erhielte, Anne Will zur Fußballerin des Jahres gewählt würde und Franz Beckenbauer für sein Lebenswerk den Büchner-Preis bekäme. Die einen haben mit dem anderen nichts zu tun.

Andreas Gabalier singt "I liab di mehr, als is dir song kann" und meint's ernst. Wer so was mit Valentin in Verbindung bringt, ist eine Pappnase. Und wenn die Narren das nicht kapieren, machen sie sich zum Deppen.

Kultur in München Streit um Verleihung des Karl-Valentin-Ordens für Andreas Gabalier

Auszeichnung

Streit um Verleihung des Karl-Valentin-Ordens für Andreas Gabalier

Die Narrhalla will ihn in diesem Jahr dem österreichischen Musiker umhängen - doch viele halten Gabalier für rechtsnational und frauenfeindlich.   Von Michael Zirnstein