Digitale Bildung:FDP-Abgeordneter Föst informiert sich im Landkreis

Digitale Bildung: Vertreter der FDP besuchen den Germeringer DigiClub: Der Bundestagsabgeordnete Daniel Föst (links) und der Kreis-Digitalreferent Ulrich Bode (Zweiter von rechts) mit Germeringer Friedrich Koopmann (Zweiter von links) und Jürgen Biffar.

Vertreter der FDP besuchen den Germeringer DigiClub: Der Bundestagsabgeordnete Daniel Föst (links) und der Kreis-Digitalreferent Ulrich Bode (Zweiter von rechts) mit Germeringer Friedrich Koopmann (Zweiter von links) und Jürgen Biffar.

(Foto: FDP/oh)

Sommertour der Liberalen macht Station beim DigiClub in Germering und bei Bauunternehmer in Jesenwang.

Von Ingrid Hügenell, Germering

Die Kreis-FDP hat mit dem Münchner Bundestagsabgeordneten Daniel Föst in Germering die Stiftung Digitale Bildung besucht. Stiftungsgründer Jürgen Biffar demonstrierte Lernsoftware für die Schule. Diese soll Lehrkräfte nicht ersetzen, sondern den Unterrich unterstützen. Die Lernprogramme ermöglichen nach Ansicht der Stiftung und der FDP , dass schwächere und stärkere Schülerinnen und Schüler differenziert gefördert werden. Föst zeigte sich beeindruckt: "Bei digitaler Bildung hängt der Freistaat Bayern weiter hinterher, obwohl es großartige Projekte wie dieses gibt." Ulrich Bode, Kreisrat und Referent für Digitalisierung und IT des Kreistags, sieht vor allem in der Mathematik einen großen Bedarf für Lernsoftware.

Anschließend besuchte die FDP das Bauunternehmen Wimmer & Partner in Jesenwang. Föst ist bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Johann Wimmer betonte die soziale Verantwortung für das Personal. Die Tätigkeit auf dem Bau sei kraftraubend, die Überbrückung im Winter schwierig. Daniel Föst betonte, auch der Gebäudesektor müsse durch passende Förderprogramme schnellstmöglich "klimafit" werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema