Nachruf:Trauer um Peter Michael Kaifler

Nachruf: Peter Michael Kaifler

Peter Michael Kaifler

(Foto: Alice Vogel/oh)

Ehemaliger Grünen-Gemeinderat aus Grafrath stirbt im Alter von 78 Jahren.

Von Manfred Amann

Der Grafrather Grünen-Ortsverband trauert um sein engagiertes Mitglied Peter Michael Kaifler. Der Diplomingenieur und Architekt, Vater von drei Kindern, ist nach langer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren verstorben. "Kaifler hatte von 2014 bis 2020 die Grünen im Gemeinderat vertreten, war immer zuversichtlich und hat unsere Aktivitäten immer unterstützt", würdigt Ortsvorsitzende Elke Struzena. Schon Anfang der Neunzigerjahre habe er die Bürgerinitiative für Verkehrsberuhigung mit guten Ideen für eine Umgestaltung der Hauptstraße oder der Bahnunterführung unterstützt. Den Kreisverkehr an der B471 habe Grafrath im Wesentlichen Peter Kaiflers klarer und sachlicher Argumentation im Zuge des Neubaus des Rathauses zu verdanken. Kaiflers Hauptthema sei stets die nachhaltige Ortsgestaltung gewesen. Als Gemeinderat habe er wesentlich dafür gesorgt, dass in einem "runden Tisch" wichtige Weichen für die Ortsentwicklung gestellt werden. Vor einigen Jahren noch hatte der ehemalige Gemeinderat Kaifler beantragt, den "Geburtsort des späteren Dorfes und heutigen Ortsteils Wildenroth" unter Ensembleschutz zu stellen. Als bleibende Erinnerung prägen heute zahlreiche Wohnbauten sowie der Bürgerstadl und das Rathaus mit Feuerwehr in der Hauptstraße das Grafrather Ortsbild, so Struzena. Als Architekt verfolgte Kaifler einen nachhaltigen Ansatz und setzte sich für umweltbewusste Baukonzepte ein. Er war überzeugt, dass Architektur nicht nur funktional und ästhetisch sein sollte, sondern auch mit den Bedürfnissen der Umwelt und der Gesellschaft in Einklang stehen müsse.

Am Samstag, 3. Februar um elf Uhr findet in der Grafrather Michaelkirche eine Abschiedsfeier statt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGedenktag
:Erinnerung an die Verbrechen vor der eigenen Haustür

Beim Gedenken an die Opfer des Holocaust mahnen Jugendliche vor den Folgen des Vergessens. In Fürstenfeldbruck und Gröbenzell versammeln sich mehr als 250 Menschen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: