Krieg in der Ukraine:Mahnwachen für den Frieden

Krieg in der Ukraine: Kein Krieg: Solidaritätskundgebung in Fürstenfeldbruck.

Kein Krieg: Solidaritätskundgebung in Fürstenfeldbruck.

(Foto: Leonhard Simon)

In Fürstenfeldbruck und Gröbenzell gibt es am Freitag Solidaritätskundgebungen für die Ukraine.

Ein überparteilicher Zusammenschluss hält am Freitag, 30. September, eine Mahnwache für ein friedliches Europa und die Solidarität mit der Ukraine ab. Man wolle auf das fortwährende Leid in der Ukraine aufmerksam machen, aber auch auf die Sorgen und Nöte der Brucker eingehen und einer Spaltung entgegenwirken, sagt CSU-Stadtrat Andreas Lohde. Als Redner treten der evangelische Dekan Markus Ambrosy und Fedir Balandin, Kulturschaffender aus Kyiv, auf. Treffpunkt ist der Fürstenfeldbrucker Hauptplatz um 18 Uhr. Auch in Gröbenzell wird an den Krieg in der Ukraine erinnert. Die Mahnwache am S-Bahnhof beginnt um 18 Uhr. Eine solche Veranstaltung der Solidarität mit den Opfern von Gewalt und Krieg soll künftig immer am letzten Freitag in einem Monat stattfinden, das nächste Mal am 28. Oktober.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema