Energiewende:Aiwanger begrüßt Bau der Windräder

Energiewende: Windräder wie dieses plant die Stadt Fürstenfeldbruck.

Windräder wie dieses plant die Stadt Fürstenfeldbruck.

(Foto: Johannes Simon)

Bayerischer Wirtschaftsminister lobt die Planung der Stadt Fürstenfeldbruck und betont die Wertschöpfung in der Region.

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck treiben den Bau von fünf neuen Windrädern nahe Puch und Aich voran. Einen entsprechenden Beschluss hat der Fürstenfeldbrucker Stadtrat nun auf den Weg gebracht. Das begrüßt der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) in einer Pressemitteilung: "Ich freue mich sehr über das Engagement der Stadt Fürstenfeldbruck. Wir brauchen aktive Kommunen und Stadtwerke, die gemeinsam mit den eigenen Bürgern den Windkraftausbau voranbringen", wird Aiwanger zitiert. Jede neue Anlage mache Bayern "ein Stück unabhängiger gegen fossile Energieträger". Windräder würden Wertschöpfung in der Region schaffen und die Versorgungssicherheit erhöhen. Das Vorhaben sei auch ein wichtiges energiepolitisches Signal für die gesamte Region, so der Minister. "Der Windkraftausbau kommt auch in Oberbayern voran. Erst vor knapp zwei Wochen wurde für sechs Anlagen im Forstenrieder Park im Münchner Süden der Genehmigungsantrag eingereicht", erinnert Aiwanger.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimawandel
:Das Thema unserer Zeit

Die Energiewende bietet den Kommunen viele Chancen, das wird bei der Veranstaltung der Bürgerstiftung deutlich. Es braucht aber auch Mut und klare Worte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: