Fürstenfeldbruck:Schattenseiten des Konsums

Fürstenfeldbruck: Shoppen, shoppen, shoppen: Nachhaltig kann das nicht sein.

Shoppen, shoppen, shoppen: Nachhaltig kann das nicht sein.

(Foto: Franziska Kraufmann/dpa)

Ausstellung "17 Ziele für eine bessere Welt" zur Agenda 2030 im Landratsamt.

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Unser Konsumverhalten hat massive Auswirkungen auf die Umwelt- und Lebensbedingungen auf der ganzen Welt. Das wird in der Ausstellung "17 Ziele für eine bessere Welt" zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen thematisiert, die auf der Galerie des Landratsamts zu sehen sein wird. Gerade auf der Suche nach schönen Geschenken in der Vorweihnachtszeit könne eine Besinnung auf Werte wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Einhaltung von Menschenrechten eine große Wirkung entfalten, heißt es in einer Mitteilung. Es geht um die globalen Auswirkungen unserer täglichen Kaufentscheidungen auf Klima, Arbeits- und Sozialbedingungen sowie Menschenrechte in den Produktionsländern.

Gezeigt wird die Ausstellung des Vereins "Eine Welt Netzwerk Bayern - Bildung trifft Entwicklung" von der Koordinationsstelle für kommunale Entwicklungspolitik anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte vom Donnerstag, 1. Dezember, bis Freitag, 23. Dezember, eröffnet wird sie am Donnerstag um 17 Uhr von Landrat Thomas Karmasin. Anschließend werden die 17 Ziele kurz vorgestellt. Darüber hinaus erwartet die Besucherinnen und Besucher eine kleine vorweihnachtliche Überraschung kulinarischer Art, regional und fair gehandelt.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Landratsamts.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-SZamSonntag@2x

Newsletter abonnieren
:SZ am Sonntag-Newsletter

Unsere besten Texte der Woche in Ihrem Postfach: Lesen Sie den 'SZ am Sonntag'-Newsletter mit den SZ-Plus-Empfehlungen der Redaktion - überraschend, unterhaltsam, tiefgründig. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema