Polizeibilanz im Landkreis Weniger Straftaten

Die Sirenen der Polizei konnten 2018 oft ausbleiben: Im Landkreis Freising ging die Zahl der Straftaten letztes Jahr zurück.

(Foto: dpa)

Die Polizeiinspektionen im Kreis legen erfreuliche Statistiken vor.

Von Petra Schnirch, Landkreis

Die Zahl der Straftaten im Landkreis ist 2018 zurückgegangen, im Bereich der Polizeiinspektionen Freising und Moosburg sogar deutlich. Einen Anstieg verzeichnet die Statistik dagegen für Neufahrn. Gelohnt hat sich offenkundig der "intensive Kampf" gegen Einbrecher, wie es in der Bilanz der Freisinger Inspektion heißt. 20 Wohnungseinbrüche wurden 2018 gemeldet, 2017 waren es 53. Im gesamten Landkreis sank die Zahl von 88 auf 48. "Ein Grund zur Freude", resümiert die Freisinger Polizei, "aber nicht zum Ausruhen". Zehn Einbrüche verzeichneten die Kollegen in Moosburg (2017: 23), bei fast der Hälfte der Fälle blieb es beim Versuch.

Insgesamt registrierten die drei Inspektionen 6370 Straftaten, 258 weniger als im Jahr zuvor. Das ist ein Rückgang um 3,9 Prozent. 3911 Fälle konnten geklärt werden, das entspricht einer Aufklärungsquote von 61,4 Prozent, ein Plus von 1,8 Prozent. Besonders gut stehen hier die Moosburger da: Dort konnten 69,7 Prozent (2017: 68,8) der Delikte geklärt werden. Im Zehn-Jahres-Vergleich ist das der höchste Wert. Freising und Neufahrn stehen mit 59,7 beziehungsweise 59,6 Prozent nicht so gut da. Die Straftaten in den drei Inspektionen insgesamt: In Freising waren es 2875 (2017: 3157), in Moosburg 1109 (1345), in Neufahrn 2386 (2126). Hinzu kommen 1548 (1572) Delikte am Flughafen.

Besonders waren im letzten Jahr eine Messerattacke und ein Leichenfund

Als besondere Ereignisse führt das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord eine Messerattacke in Moosburg auf, bei der ein 18-jähriger Somalier vor einem Jahr lebensgefährlich verletzt worden war. Der Tatverdächtige, ein 22-Jähriger aus Eritrea, konnte wenige Tage später festgenommen werden. In Attaching machten Ermittler der Kriminalpolizei Erding im Dezember einen grausigen Fund. Nach einem Scheunenbrand entdeckten sie die Leiche eines Mannes, der in den Flammen ums Leben gekommen war.

Insgesamt ist die Zahl der Körperverletzungen im Landkreis erheblich zurückgegangen: von 784 auf 619. Auch die Rauschgiftdelikte sanken von 716 auf 581. Allerdings geht die Freisinger Polizei davon aus, dass sich die Konsumenten "offensichtlich aus dem öffentlichen Raum zurückzogen", dass es also nicht weniger geworden sind. In Neufahrn gab es dagegen einen Anstieg um 64 auf 209 Fälle. Auch Vermögens- und Fälschungsdelikte nahmen hier stark zu: um 260 auf 751 Fälle. 243 Straftaten im Bereich der Freisinger Polizei entfielen auf Zuwanderer, 84 Delikte weniger als 2017.