Eishalle gesperrt:Zu schwer

Eishalle gesperrt: Viel Schnee vor der Tür und viel Schnee auf dem Dach - das Moosburger Eisstadion bleibt vorerst geschlossen.

Viel Schnee vor der Tür und viel Schnee auf dem Dach - das Moosburger Eisstadion bleibt vorerst geschlossen.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die Moosburger Clariant-Arena ist wegen der hohen Schneelast am Dach momentan geschlossen. Probleme bereitet auch die nachträglich installierte PV-Anlage, die ein Zusatzgewicht bedeutet und das Räumen erschwert.

Von Alexander Kappen, Moosburg

Die Moosburger und ihr Eisstadion, das ist eine lange und oft nicht unkomplizierte Geschichte. Als die einstige Freiluft-Sportstätte in die Jahre gekommen war, entschied man sich dafür, statt eines Neubaus das bestehende Stadion 2009 an seinem angestammten Ort komplett zu sanieren und zu überdachen. Anfangs jedoch noch ohne Seitenwände, weshalb das Dach wie eine Art Schallverstärker wirkte und der Lärm sich geballt in der Nachbarschaft breitmachte. Die Anlage wurde nachträglich komplett "eingehaust" und ist jetzt eine geschlossene Halle. Allerdings eine, bei der das Dach Probleme bereitet.

Weil es am vergangenen Wochenende so stark schneite, türmte sich, wie überall in der Stadt und im Landkreis, auch auf dem Dach der Clariant-Arena der Schnee - und stellte sich als eine zu große Zusatzlast heraus. Die zuständige Abteilung im Rathaus habe am vergangenen Samstag beschlossen, die Eishalle vorsorglich zu schießen, erläuterte Bürgermeister Josef Dollinger am Freitagmittag im Gespräch mit der SZ.

Untätig war man bei der Stadt seitdem freilich nicht. Man schaltete einen Statiker ein und stellte fest, dass das Gewicht tatsächlich zu hoch war. Am Donnerstag unternahm man schließlich den Versuch, auch mithilfe der örtlichen Feuerwehren das Dach vom Schnee zu befreien. "Aber mit der PV-Anlage ist das alles ein bisschen problematisch", sagte der Bürgermeister. Diese erschwert es für die Arbeiter nämlich ungemein, den Schnee vom Dach zu räumen. Letztlich brach man den Versuch ab.

Man habe mit Kreisbrandmeister Johannes Neumair und einem Fachmann vom THW beschlossen, "die Sache am Samstag noch mal anzuschauen, erst dann ist eine Entscheidung möglich, wie es weitergeht", so der Bürgermeister. Am Freitag hat man seitens der Stadt unterdessen einen weiteren Anlauf unternommen, das Dach wieder freizubekommen. Man habe versucht, den Schnee mit Wasser vom Dach zu schwemmen, berichtete der Bürgermeister, aber auch das habe nicht geklappt.

Eishalle gesperrt: Ein Schild an der Eingangstür weist die Besucher darauf hin, dass die Moosburger Eishalle derzeit nicht genutzt werden kann.

Ein Schild an der Eingangstür weist die Besucher darauf hin, dass die Moosburger Eishalle derzeit nicht genutzt werden kann.

(Foto: Marco Einfeldt)

"Wie versuchen wirklich alles, was möglich ist, aber das ist alles nicht so einfach", beteuerte Dollinger mit Blick auf besagte PV-Anlage. Die ist nicht nur dafür verantwortlich, dass man das Dach nicht räumen kann, sondern auch dafür, dass die Last auf diesem so hoch ist. Als die Halle errichtet wurde, gab es die PV-Anlage noch nicht, sie wurde erst nachträglich installiert. Und das, so der Bürgermeister, habe eben auch Auswirkung auf die Statik. Zudem gibt es offenbar Probleme mit Rissen in den Holz-Dachträgern der Halle.

Die Vereine wie der EV Moosburg, der bereits Spiele absagen musste, "scharren natürlich schon mit den Hufen", weiß Dollinger. Aber solange man ein Sicherheitsrisiko nicht ausschließen könne, müsse die Halle eben geschlossen bleiben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte
:Antisemitismus ist älter als der Nationalsozialismus

Seit 1871 gibt es belegbare Spuren jüdischer Gemeinschaften in Freising und Moosburg. Wie einst geachtete Mitglieder der Gesellschaft nach 1933 verfolgt, enteignet, misshandelt und vertrieben wurden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: