bedeckt München 20°
vgwortpixel

Großbrand Niernsdorf:160 Feuerwehrler im Einsatz

Am Samstag gerät eine Recyclinganlage in Brand. Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten. Verletzt wurde niemand.

Großbrand Niernsdorf

Bis in den Abend dauerten die Löscharbeiten.

(Foto: Eva Zimmerhoff OH, Landratsamt Freising)

Durch mehrere Explosionen sind am frühen Samstagnachmittag Bewohner des Hohenkammerer Ortsteils Niernsdorf aufgeschreckt worden. Kurz darauf stieg über einer Recyclingfirma eine Rauchsäule auf, die weithin zu sehen war. Wie die Freisinger Polizei auf Nachfrage mitteilte, war eine Lagerhalle mit Müll in Brand geraten. Die Ursache für die Explosionen sei noch nicht fest gestellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Weil nicht bekannt war, was für Materialien dort in Brand geraten waren, sei vorsichtshalber die Öffentlichkeit gewarnt worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Es habe aber rasch Entwarnung gegeben werden können. "Für die Bevölkerung hat keine Gefahr bestanden", sagte der Polizeisprecher.

Die Löscharbeiten dauerten allerdings bis in die Abendstunden an. "Der Müll musste aus der Lagerhalle herausgefahren und draußen abgelöscht werden", sagte der Polizeisprecher. Am Einsatzort waren zwei Streifen der Polizei, ein Hubschrauber und zehn Feuerwehren aus den Landkreisen Freising, Pfaffenhofen und Dachau. Sie bekämpften die Flammen unter anderem mit Wasserwerfern. Die Erdinger Kriminalpolizei hat die Ermittlung zur Brandursache übernommen. Ersten Schätzungen zufolge ist ein Schaden bis zu 50 000 Euro entstanden.

Großbrand Niernsdorf

Der Abfall musste portionsweise aus der Halle gebracht und gelöscht werden.

(Foto: Eva Zimmerhoff, Landratsamt Freising, OH)