Freisinger Schwimmbad "Fresch": 15 000 Gäste in 15 Tagen

Der Eingang zum Freibadbereich im "Fresch": Prognosen für die Eröffnung des Außenbereichs gibt es nicht vor April.

(Foto: Lukas Barth)

Während das neue Kombibad "Fresch" im Werkausschuss überschwänglich gelobt wird, zieht Stadtwerkechef Andreas Voigt eine positive erste Zwischenbilanz. Auch der Dauerkartenverkauf läuft vielversprechend.

Von Birgit Goormann-Prugger, Freising

Freisings Finanzreferent Ulrich Vogl (ÖDP) fällt in den Sitzungen des Stadtrats und in den Ausschüssen jetzt nicht unbedingt durch seine überschwänglichen Gefühlsausbrüche auf. Da bleibt er eher sachlich und hält sich an Daten und Zahlen. Geradezu aus der Rolle gefallen ist er in der jüngsten Sitzung des Werkausschusses, als Stadtwerkeleiter Andreas Voigt dort die erste Bilanz für die vergangenen zwei Wochen nach der Eröffnung des neuen Kombibades "Fresch" vorstellte. 28 Hallen- und Freibäder habe er sich in den vergangenen Jahren angeschaut, erklärte Vogl. Keines sei so schön gewesen wie jetzt das neue "Fresch, sagte er. "Fantastisch" nannte er das Ergebnis und setzte noch eins drauf: "Es ist einfach saugut geworden." Über dieses Lob freute sich dann auch Andreas Voigt, ebenso wie über die guten Besucherzahlen. "Es war wirklich ein toller Start", sagte er. Insbesondere in der ersten Woche, während der Faschingsferien, hätten diese alle Erwartungen erfüllt. In den ersten 15 Tagen zählte das "Fresch" fast 15 000 Gäste. Davon besuchten gute 13 000 das Hallenbad, die übrigen den Saunabereich. An den beiden Sonntagen waren es sogar zwischen 1700 und 1800 Besucher über den ganzen Tag verteilt. "Das wird dann schon ziemlich knackig", erläuterte Voigt.

Eröffnungsfeier des "Fresch"

Das neue Schwimmbad in Bildern

Sehr vielversprechend verlaufe auch der Verkauf von Dauerkarten. Bisher seien rund 350 personenbezogene Saisonkarten sowie etwa 600 übertragbare Wertkarten verkauft worden. Auch das Frühschwimmerangebot werde von den Saisonkartenbesitzern gut angenommen. Jeden Morgen seien es zwischen 20 und 30 Sportbegeisterte, die schon vor neun Uhr im "Fresch" ihr Bahnen zögen. Nach der Ferienwoche sei in der ersten Schulwoche nun auch der Schwimmunterricht der Schulen und das Schwimmtraining der Vereine angelaufen. Auf einem Belegungsplan, der auf der Website des Fresch einzusehen ist (www.fresch-freising.de), kann man erkennen, wann welche Bahnen belegt sind. Auch die öffentlichen Kurse liefen gut. Die Schwimm- und Babyschwimmkurse seien gut ausgebucht. Freie Plätze gebe es aktuell nur noch in den Fitnesskursen. Wer möchte, kann hier ganz gezielt an seiner Fitness arbeiten, wofür sich die verschiedenen Aqua-Kurse anbieten, von Aqua-Fitness über Aqua-Power und Aqua-Zumba bis zu Aqua-Mama.

Das Freibad soll pünktlich zum Sommer fertig sein

Im Außenbereich werden die Arbeiten unterdessen fortgeführt. Besonderes Augenmerk liegt hier im Bereich der Sauna, um diesen Bereich so bald als möglich fertigzustellen. Eventuell ist eine abschnittsweise Eröffnung möglich.

Auch im Freibadbereich werden die Arbeiten vorangetrieben, um den Freibadbetrieb in diesem Sommer schnellstmöglich zu gewährleisten. Genauere Terminprognosen seien aber erst Ende April möglich, so die Freisinger Stadtwerke.

An diesem Samstag öffnet nun auch ganz offiziell dass Steakhaus "neunzehn null zwo" im "Fresch". Wirt ist der Freisinger Elias Möchel, auch bekannt aus der Plantage. Das Schwimmbadrestaurant verfügt innen über 45 Sitzplätze und ebenfalls 45 Sitzplätze auf der Terrasse. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, elf bis 14.30 Uhr und 17.30 Uhr bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag von elf bis 23 Uhr.

Freising Diskussion über "Fresch"-Preise

Teures Vergnügen

Diskussion über "Fresch"-Preise

Kurz vor der Eröffnung des Freisinger Kombibads beantragt Stadtrat Eckhard Kaiser neue Preise. Die Familienjahreskarte könnten sich nur gut Situierte leisten, sagt er.   Von Nadja Tausche