Neufahrn:Ein Großprojekt für KI

Neufahrn: Von links: Philipp Graf von Baudissin und Bernd Schulte-Middelich von Asto Group mit Bürgermeister Franz Heilmeier, Bauamtsleiter Michael Schöfer und Standortförderer Thomas Hoffleisch.

Von links: Philipp Graf von Baudissin und Bernd Schulte-Middelich von Asto Group mit Bürgermeister Franz Heilmeier, Bauamtsleiter Michael Schöfer und Standortförderer Thomas Hoffleisch.

(Foto: Gemeinde Neufahrn)

Die Gemeinde Neufahrn und der Investor Asto Group haben eine Grundlagenvereinbarung unterzeichnet: Für die Beteiligten ist dies der erste Schritt zur Realisierung des Green Campus.

Die Gemeinde Neufahrn und der Investor- und Projektentwickler Asto Group aus Gilching haben eine verbindliche Grundlagenvereinbarung unterzeichnet und somit den Grundstein für den "One High Tech Green Campus" gelegt - so der Name des Campus, der auf einem zwölf Hektar großen Areal südlich der Römerstraße im Ortsteil Mintraching entstehen soll.

Bereits im April 2023, bei der Vorstellung des Projekts im Neufahrner Gemeinderat, hatten Vertreter der Asto Group von einer geplanten engen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gesprochen. Nun hat das Unternehmen ein weiteres Detail hinzugefügt, nämlich den Schwerpunkt des Projekts: die Künstliche Intelligenz (KI). Der Campus, so liest man in einer Pressemitteilung der Gemeinde und der Asto Group, soll als Bindeglied zwischen den Forschungseinrichtungen in Weihenstephan und Garching fungieren und sieht einen "Mix aus Forschungs-, Schulungs-, Büro-, Labor-, Test- und Produktionsflächen" vor.

Zum geplanten Konzept gehören darüber hinaus eine hochwertige Architektur, großzügige Grünflächen, ein nachhaltiges Mobilitätskonzept sowie die Versorgung mit erneuerbaren Energien. Auch Freizeit- und Sporteinrichtungen, Kinderbetreuungsmöglichkeiten, studentisches Wohnen sowie ein Boardinghaus sollen in den Campus integriert werden.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus1300 Jahre Heiliger Korbinian
:In Freising wollte er nicht begraben sein

Korbinian wurde Bischof, obwohl er nie einer sein wollte. Er traf auf einen wilden Bären, den er zähmte. Später musste der Heilige fliehen - allerdings wegen einer bayerischen Herzogin. Über ein filmreifes Missionars-Leben im frühen Mittelalter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: