bedeckt München 26°

Freising:13-Jähriger überfällt Supermarkt

Der Junge betritt am Freitagabend vermummt und mit einer Softair-Pistole das Geschäft. Auf der Flucht verletzt er zwei Personen mit Reizgas, bevor er überwältigt werden kann.

Ein 13-jähriger Junge hat am Freitagabend voll maskiert und bewaffnet einen Supermarkt in Freising überfallen und dabei einen Betrag in vierstelliger Höhe erbeutet. Das bestätigte am Sonntag ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Auf der Flucht verletzte er zwei Personen, die ihn festhalten wollten, mit Reizgas. Nach Angaben der Polizei betrat der Junge am Freitag mit vermummtem Gesicht gegen 19.30 Uhr das Geschäft und bedrohte dann mit einer Softairpistole, wie sich später herausstellte, eine Angestellte und forderte die Herausgabe von Geld.

Anschließend flüchtete er mit seiner Beute. Die Flucht misslang jedoch, weil sich ihm zwei Kunden in den Weg stellten. Gegen die wehrte sich der Junge mit Reizgas aus einer Sprühdose. Zwei Männer wurden dabei verletzt. Dennoch sei es den Kunden gelungen, den Jugendlichen "zu überwältigen", so der Polizeisprecher und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Weil der Junge mit 13 Jahren noch strafunmündig sei, sei er von den Beamten nach der Tat dann seiner Mutter übergeben worden. Aus polizeilicher Sicht werde gegen den Jugendlichen jetzt nichts mehr unternommen. Es sei jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich das Jugendamt einschalte und das Gespräch mit der Mutter suche, sagt der Polizeisprecher abschließend.

Kriminalität Die Frage nach der Strafmündigkeit

Jugendstrafrecht

Die Frage nach der Strafmündigkeit

Nach dem Vergewaltigungsfall in Mülheim werden Forderungen laut, das Jugendstrafrecht zu verschärfen. Derlei Parolen kommen nicht von Strafrechtlern, die wissen, wie es in Gefängnissen zugeht. Doch auch sie beklagen Defizite.   Von Wolfgang Janisch