bedeckt München

Fasangarten:In der Warteschleife

Die Europäische Schule soll den Schulbusverkehr optimieren. Das soll die Anwohner schonen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Stadtrat will über den Durchstich der Herbert-Quandt-Straße erst nach Vorliegen neuer Verkehrszahlen entscheiden

Von Hubert Grundner, Fasangarten

Der Durchstich der Herbert-Quandt-Straße lässt weiter auf sich warten. Daran hat auch ein von der CSU-Fraktion initiierter Antrag des Bezirksausschusses Obergiesing-Fasangarten nichts geändert. Darin hatten sich die Lokalpolitiker angesichts dreier zur Wahl stehender Varianten für eine möglichst rasche Umsetzung einer "modifizierten Variante 1" ausgesprochen. Dabei würde die Herbert-Quandt-Straße von Norden kommend entlang des Gewerbegebietes geführt, mit einer Breite von 3,5 Metern und einer möglichst bahnnahen Anbindung an den bestehenden Wendehammer der Lincolnstraße. In den ursprünglich vorgeschlagenen Varianten 1, 2 und 3 gehen die Planer von einer Abhängung der Lincolnstraße durch den Neubau eines zusätzlichen Wendehammers, näher an der Europäischen Schule, aus. Die Stadt will aber erst noch abwarten, bis ein weiteres Verkehrs-Monitoring für die Amisiedlung vorliegt, ehe sie sich für eine der Varianten entscheidet. Und auf diesem Procedere beharrt sie, wie das Planungsreferat dem Bezirksausschuss jetzt mitgeteilt hat. So sei bereits mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan der Europäischen Schule entschieden worden, dass fünf Jahre nach Inkrafttreten des Bebauungsplans, also Ende 2020, ein Monitoring durchgeführt werden müsse. Das Planungsreferat prüfe deshalb derzeit, ob sich das aktuelle Verkehrsgeschehen und die dadurch verursachte Lärmsituation gegenüber den Randbedingungen von vor fünf Jahren wesentlich verändert hat.

Darüber hinaus wurde das Planungsreferat Anfang des Jahres beauftragt, zusammen mit der Leitung der Europäischen Schule den Schulbusverkehr so zu optimieren, dass die Belastungen für die Anwohner reduziert werden. Die Ergebnisse müssen dem Stadtrat erneut berichtet werden, der dann über das weitere Vorgehen entscheidet. Abschließend heißt es in dem Schreiben an den BA, eine entsprechende Beschlussvorlage sei für das Jahr 2021 vorgesehen. Die Entscheidung über den Durchstich der Herbert-Quandt-Straße wird also, wie gesagt, noch auf sich warten lassen.

© SZ vom 15.09.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema