bedeckt München 30°

Nach Orkantief "Niklas":Welche S-Bahnen heute fahren

Sturm Niklas Eindrücke vom Hauptbahnhof München Video

Orkan "Niklas"

Eindrücke vom Hauptbahnhof München

Die Polizei räumt den Münchner Hauptbahnhof, weil die Schalterhalle einzustürzen droht.

  • Das Sturmtief Niklas hat mit teilweise extremen Orkanböen Bayern erreicht.
  • Am Münchner Hauptbahnhof wurde die Haupthalle von der Polizei geräumt.
  • Heute kommt es im Regional- und Fernverkehr sowie bei der S-Bahn noch zu Zugausfällen.
  • Aktuelle Verspätungen bei der S-Bahn in München können Sie hier verfolgen - oder Sie folgen dem Streckenagenten der Bahn auf Twitter.

Das Schlimmste schien schon überstanden zu sein - da erwischten die Folgen von Orkantief Niklas viele Münchner am Dienstagnachmittag doch noch mit voller Wucht: Der Sturm beschädigte Teile des Hauptbahnhofs, was zu einer Evakuierung des Gebäudes und zu Chaos im Bahnverkehr führte. Nach Angaben der Münchner Polizei hatten sich Dachfenster durch den Wind verschoben. Laut Bahn sind Glassplitter auch auf die Gleise gefallen. Weil befürchtet wurde, dass weitere Teile herabstürzen könnten, wurde die Abfahrtshalle gesperrt. Auch die Verkaufsschalter und das Reisezentrum wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Gegen Abend versuchte die Bahn einige Züge über den nicht gesperrten Bereich an den Flügelbahnhöfen abzuwickeln. Von einem normalen Betrieb könne jedoch nicht gesprochen werden, so eine Sprecherin der Bahn. Ab 21 Uhr wurde der Bahnhof wieder freigegeben, teilte die Polizei in München mit. Seitdem sind die Haupthalle und alle Zugänge geöffnet. Teilbereiche der Bahnsteige müssen aber wegen laufender Arbeiten an den Dachfenstern noch gesperrt bleiben. Von einem normalen Betrieb sei man noch weit entfernt, so eine Bahn-Sprecherin. Vorerst gesperrt blieben auch am Mittwoch den Angaben zufolge die wichtige Verbindung zwischen München und Rosenheim sowie die Strecke zwischen München und Garmisch-Partenkirchen.

Welche S-Bahnen fahren

Wegen der Sturmschäden kommt es auch am Mittwoch noch zu erheblichen Abweichungen im S-Bahnverkehr in München, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Die Schäden, vor allem an den Oberleitungen, seien so großflächig und erheblich, dass es noch mehrere Tage dauern kann, bis wieder alle Linien bedient werden können. Daher empfiehlt die Bahn den Reisenden, nach Möglichkeit alternative Verkehrsmittel zur S-Bahn zu nutzen.

So fahren die folgenden Linien:

S1 Freising/Flughafen - Ostbahnhof: weiterhin komplett gesperrt, voraussichtlich ab 6:30 Uhr ein 40-Minutentakt zwischen Freising und Feldmoching. Reisende zum Flughafen nutzen bitte den Bus 635 oder die Linie S8 zum Flughafen.

S2 fährt im 20-Minutentakt zwischen Riem und Dachau, zudem verkehrt zwischen Markt Schwaben und Erding eine S-Bahn im Pendelverkehr. Die SüdostBayernbahn bietet einen Schienenersatzverkehr mit Expressbussen in Markt-Schwaben und Riem/Messe (U-Bahn) an. Es ist ein eingeschränkter Schienenersatzverkehr mit Taxis von Dachau nach Petershausen eingerichtet. In Richtung Altomünster verkehrt ein Pendelzug zwischen Dachau und Erdweg, von Erdweg nach Altomünster besteht Schienenersatzverkehr.

S3 verkehrt zwischen Ostbahnhof und Mammendorf im 20-Minuten-Takt. Die Haltestellen zwischen Pasing und Olching werden in beiden Richtungen wieder angefahren.

Für die Linie S3 Ostbahnhof - Holzkirchen, sowie S6 Tutzing und S7 Kreuzstraße - Wolfratshausen wird versucht, ein Schienenersatzverkehr mit Taxis einzurichten.

S4 Geltendorf - Ebersberg verkehrt planmäßig.

S8 Flughafen - Westkreuz verkehrt planmäßig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite