bedeckt München
vgwortpixel

Wiedersehen nach 80 Jahren:Zwei Lebenswege

Adalbert Mischlewski und Wolfgang Götz

Als er von einer Berliner Lehrerin erfährt, dass Wolfgang Goetz (rechts) noch lebt, plant Adalbert Mischlewski sofort seine Reise nach London.

(Foto: privat)

Adalbert Mischlewski und Wolfgang Goetz sitzen 1938 in der gleichen Schulklasse. Der eine überlebt den Holocaust, der andere den Krieg an der Front. 80 Jahre später sehen sie sich wieder.

Der Abend, an dem Wolfgang Goetz sein Leben in ein Köfferchen packt, ist der des 1. Oktober 1943. Mit seinem Vater steigt er zuerst in eine Kopenhagener Stadtbahn. Dann fahren sie mit einem Vorortzug weiter. Als sie an der verabredeten Haltestelle an der Küste aussteigen, ist es längst dunkel. "Hier, kommt mit", habe jemand gerufen, erzählt Goetz. "Da lag ein Boot, ein kleiner Fischkutter. Und wir lagen bald dort, wo normalerweise der Fisch liegt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Olympia
Bühne frei
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Radfahren im Winter
Schlechtwetterrad
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"