bedeckt München
vgwortpixel

In Zorneding und Kirchseeon:Grafinger belästigt Frau, randaliert und wird gefesselt

44-jähriger belästigt am S-Bahnhof in Zorneding (im Foto) eine junge Frau und randaliert dann am S-Bahnhof in Kirchseeon.

(Foto: Bundespolizei)

Ein 44-Jähriger wird am Mittwochabend gleich zwei mal auffällig. Laut Promilletest war der Alkoholeinfluss enorm.

Am Mittwoch hat ein stark alkoholisierter 44-Jähriger zuerst am S-Bahn-Haltepunkt in Zorneding eine Frau sexuell belästigt. Wenig später randalierte er am S-Bahnhof in Kirchseeon. Landespolizisten setzten den Mann fest, Bundespolizisten nahmen ihn über die Nacht in Gewahrsam.

Zum ersten Mal auffällig wurde der Mann am frühen Mittwochabend gegen 18 Uhr. Er belästigte eine 21-Jährige sexuell, fasste die Frau am Arm und am Oberschenkel an und äußerte laut Bundespolizei die Absicht, mit ihr Geschlechtsverkehr haben zu wollen. Bundespolizisten erhoben vor Ort die Personalien des Grafingers, belehrten ihn und leiteten strafrechtliche Ermittlungen wegen sexueller Belästigung ein. Nachdem er einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte, verließ er den Bahnhof.

Wenig später, gegen 19 Uhr, rückte die Streife wegen eines Randalierers erneut aus. Am Einsatzort, dem S-Bahn-Haltepunkt Kirchseeon, trafen die Bundespolizisten erneut auf den 44-Jährigen sowie eine Streife der Polizei Ebersberg. Diese hatte gegen den inzwischen aggressiven Mann bereits Pfefferspray eingesetzt und ihn gefesselt. Angeforderte Sanitäter hatten ihm anschließend die Augen gespült. Der Grafinger hatte zuvor am Haltepunkt mehrere Scheiben von Schaukästen und Treppenabgängen eingeschlagen und beschädigt. Die Bundespolizisten nahmen den Mann in Gewahrsam und, unter andauernden Beleidigungen gegen die Beamten, mit auf das Revier am Ostbahnhof. Ein Atemalkoholtest zeigte 2,7 Promille.

In der Gewahrsamszelle wurde der Mann weiter ausfällig, er zeigte laut Polizei einem Beamten den Hitlergruß und bedrohte ihn mit dem Tode. Gegen den 44-Jährigen wird zusätzlich wegen Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und der Verwendung von verfassungswidrigen Kennzeichen ermittelt.

Vor Gericht in Bayern Gehetzt, aber nicht verhetzt

Prozess in Ebersberg

Gehetzt, aber nicht verhetzt

Das Amtsgericht Ebersberg verurteilt einen 22-Jährigen zu einer Geldstrafe. In zwei Punkten wird er freigesprochen, ein Nazisymbol wird ihm zum Verhängnis.   Aus dem Gericht von Andreas Junkmann