DVD & Stream:Die Mutter aller Schlachten

76. Internationale Filmfestspiele Venedig - ´La Vérité"

Knifflige Mutter-Tochter-Beziehung: Catherine Deneuve (links) und Juliette Binoche in "La Vérité".

(Foto: L. Champoussin/dpa)

Neue Filme zum Thema Familienkonflikt: "La vérité" aus Frankreich und "Enkel für Anfänger" aus Deutschland.

Von Josef Grübl

Ob sie sich denn nicht mehr an ihren Schultheater-Auftritt in "Der Zauberer von Oz" erinnern könne, fragt die erwachsene Tochter ihre Schauspielerinnenmutter. Diese hat aber keine Lust auf Sentimentalitäten und familiäre Konkurrenz, also fragt sie frech: "Wen sollst du da gespielt haben? Die Vogelscheuche?" In der Familienkomödie La Vérité kommt es zu einem Schlagabtausch zwischen Mutter und Tochter, die eine ist Filmstar (Catherine Deneuve) und hat gerade ihre Memoiren veröffentlicht. Die andere arbeitet als Drehbuchautorin (Juliette Binoche) und suchte schon früh das Weite. Der Japaner Hirokazu Kore-eda (Shoplifters) erzählt in seinem ersten fremdsprachigen Film von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung, dafür konnte er zwei der größten Stars Frankreichs verpflichten. Vor allem Catherine Deneuve beweist als alternde Diva viel Selbstironie, gleichwohl ist es ihr wichtig, sich von dieser Rolle zu distanzieren. "Ich habe keine Lust, meine Erinnerungen publik zu machen", sagte sie in Interviews, als man sie nach ihren eigenen Memoiren befragte. La Vérité gibt es auf DVD und bei mehreren Streaming-Anbietern.

Neu auf DVD erschienen ist auch der niederländisch-norwegische Spielfilm Das Entschwinden, hier geht es ebenfalls um Mütter, Töchter und ihre Befindlichkeiten. Eine schwerkranke Fotojournalistin reist ins winterliche Norwegen, doch über ihre Ankunft freuen sich nur die Schlittenhunde. Ihre Mutter zeigt sich wenig begeistert, sie macht ihr sogar Vorwürfe. Bis zur Annäherung dauert es ein bisschen in diesem fein gespielten Drama.

Einen Generationssprung vollziehen die älteren Herrschaften in der deutschen Kinokomödie Enkel für Anfänger: Da wollen Senioren wie Heiner Lauterbach und Maren Kroymann auf den Nachwuchs anderer Leute aufpassen. Das klappt besser als gedacht, vor ihren eigenen Problemen davonlaufen können sie aber nicht: So steht die von Barbara Sukowa lustvoll gespielte Hippie-Braut und Aushilfs-Oma Philippa irgendwann vor dem Spießerhaus ihrer Spießertochter und will sich versöhnen. Der Film ist im Angebot von Amazon Prime Video enthalten, es gibt ihn auch als DVD und Blu-ray.

© SZ vom 19.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB