bedeckt München 28°

Verkehr:Der Mittlere Ring liegt wie ein Würgehalsband um die Innenstadt

Wie viele Stunden verbringt man in München täglich im Stau?

(Foto: Catherina Hess / Bearbeitung: SZ)

Viele Münchner Autofahrer verbringen einen Großteil ihrer Freizeit im Stau. Warum tun wir uns das an? Und warum lässt die Stadt es zu?

Es sind 15 Millionen Eintragungen, die bei Google zum Suchwort "Stau" auftauchen. Das ist gar nicht so viel, im Vergleich zu "Sex" zum Beispiel, da sind es drei Milliarden und 260 Millionen. Trotzdem hat man ganz besonders in München sehr viel öfter Stau als Sex. Und zwar altersunabhängig.

Anfang dieser Woche kam auf Bayern 5 am frühen Abend bei den Verkehrsmeldungen, wie so oft, ganz am Schluss der gefürchtete Zusatz "Und nun zu München": Der Mittlere Ring sei im gesamten Nordbereich dicht. Stau gebe es aber auch auf der A 995 von Taufkirchen Richtung Giesing. Für Ortsfremde: Das ist die etwas verschlüsselte Version dafür, dass im Südbereich nichts mehr geht, zumindest bis Höhe Brudermühlbrücke. Egal also, ob man über die Landshuter Allee zur Lindauer Autobahn will, durch den Richard-Strauss-Tunnel nach Nordschwabing oder von der Chiemgaustraße zur Garmischer Autobahn - nichts geht mehr.

Wer also so gegen halb sieben Uhr abends wo auch immer auf dem Mittleren Ring steht, hat viel Zeit, über dessen Sinn und Zweck nachzudenken. Und darüber, ob der Münchner Dauerstau dieser Woche nicht auch ein Menetekel ist für jene noch auf uns zukommende Zeit, in der der motorisierte Individualverkehr zentraler Bestandteil der Verkehrs- und damit unserer Lebensplanung ist. Und das hat nun wirklich gar nichts mit Sex zu tun.

Luise-Kiesselbach-Tunnel Bürger klagen über Mega-Staus am Luise-Kiesselbach-Platz
Sendling/Westpark

Bürger klagen über Mega-Staus am Luise-Kiesselbach-Platz

Mehr als ein Jahr nach der Eröffnung des Tunnels häufen sich die Beschwerden über massive Verkehrsprobleme. Grund dafür ist wohl die Ampelanlage.   Von Berthold Neff

Schon 1927 dachte man in einem "Generalbaulinienplan Großmünchen" über einen Straßenring zur Verkehrsentlastung der Stadt nach. 1952 war die Brudermühlbrücke wieder hochgezogen worden, ein Jahr später eröffneten Politiker die Richard-Strauss-Straße, unter der heute im Tunnel die Autos Richtung Kennedybrücke kriechen. Zu Olympia 1972 war der Mittlere Ring dann erstmals geschlossen fertig. Und heute, nach diversen Aus-, Verbreiterungs- und Tunnelbauten, liegt er wie ein Würgehalsband um die Innenstadt und schnürt deren Lebensadernstraßen zu. Denn wenn der Ring dicht ist, gibt es auf den Straßen innerhalb kaum noch ein Schlupfloch nach außen. Es staut sich dann überall stadtauswärts, sei es auf der Dachauer Straße, der Prinzregenten-, der Arnulfstraße und vielen anderen.

Die bislang letzte Erhebung darüber, welche Verkehrsmittel die Münchner nutzten, stammt aus dem Jahr 2011. Das Auto lag mit 33 Prozent klar vorne. Busse und Bahnen kamen auf 23 Prozent, das Radl auf 17, und 27 Prozent gaben an, zu Fuß zu gehen. Nur erreichen inzwischen immer weniger ihren Arbeitsplatz per pedes: Etwa eine halbe Million Menschen mussten 2014 täglich aus München ein- oder auspendeln, um ihren Job zu tun. Das sind 100 000 mehr als 2004. Ein Großteil von ihnen trifft sich täglich irgendwo zwischen Schenkendorf- und Heckenstallerstraße.

Früher wurde im Stau noch geflirtet

Früher war der große Stau ein Phänomen, das dem Ferienbeginn und den Autobahnen vorbehalten war. Man las von Menschen aus dem Norden, die dann auf der Salzburger Autobahn Würstl grillten, und von mancher Freundschaft, die auf heißem Asphalt besiegelt wurde: "Wir sehen uns wieder, nächstes Jahr, same time, same station."

Auch innerhalb der Großstadt gab es schon automobilistischen Stillstand, aber nicht in diesem Ausmaß und in dieser Regelmäßigkeit. Und auch nicht mit Endlosfrust und -ärger wie heute, da es, warum auch immer, oft an normalen Dienstagen zu stadtweitem Stillstand kommt. Das waren Zeiten, in denen man, von Gestautem zu Gestauter, Blickkontakt suchte und fand, vielleicht sogar das Fenster runterkurbelte und ein Schwätzchen startete, bis dass die Ampel einen trennte.

31 Minuten

So viel länger brauchen Münchner Autofahrer zur Hauptverkehrszeit für eine Strecke, die sie ohne Stau in einer Stunde zurücklegen könnten. Außerhalb der Stoßzeiten kosten die Staus immer noch 17 Minuten mehr Zeit. Die Zahlen hat der Navigationsgeräte-Hersteller Tomtom für das Jahr 2015 für München errechnet.

Heute gibt es kaum noch Mitleidende am Volant, die zu einem kleinen Flirt aufgelegt wären. Jeder scheint sich in einer Art autistischen Verzweiflungszustand dem Stauschicksal zu ergeben. Und manch einer mag dabei darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, die Staustatistik der 22 größten deutschen Städte pro Jahr auf 38 Stunden hochzutreiben, was - volkswirtschaftlich betrachtet - jeden Haushalt mit etwa 500 Euro belastet.