Lesung:Gedichte zwischen laut und leise

Lesung: Anton G. Leitner stellt im Lyrik Kabinett nicht nur "Das Gedicht #31" vor, sondern auch seinen Band "Vater, unser See wartet auf dich".

Anton G. Leitner stellt im Lyrik Kabinett nicht nur "Das Gedicht #31" vor, sondern auch seinen Band "Vater, unser See wartet auf dich".

(Foto: Georgine Treybal)

Anton G. Leitner und viele weitere Poetinnen und Poeten stellen die 31. Ausgabe "Das Gedicht" im Lyrik Kabinett vor.

"So! Hör auf / Die Ruhe der / Gegenstände." Dieses kurze Gedicht von Anton G. Leitner mit dem Titel "Schrei nicht" findet sich in der neuen Jahresschrift "Das Gedicht", die der Weßlinger Dichter zusammen mit Frank Klötgen herausgegeben hat. Der 31. Jahrgang zum Thema "Laut & Leise" will am "poetischen Lautstärkeregler" drehen - "von Samtpfotenstille bis zum ohrenbetäubenden Lärm".

Gedichte beigetragen haben 177 Poetinnen und Poeten aus 13 Nationen, unter anderen Friedrich Ani, Sujata Bhatt, Nora Gomringer, Meike Harms, Uwe Kolbe, Paul Maar, Dagmar Nick, Ilma Rakusa und Arne Rautenberg. Und man kann dem Ankündigungstext des Bandes nicht widersprechen, der nun von 20 Autoren vorgestellt wird: "In einer Zeit, in der uns Krieg und Terror ihr dissonantes Getöse aufzwingen, ist eine kontemplative, ruhige Betrachtung der Dinge nötiger denn je."

Das Gedicht #31, Mittwoch, 29. November, 19 Uhr, Lyrik Kabinett, Amalienstr. 83 a, lyrik-kabinett.de

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteraturfest München
:Wege, die wir wagen könnten

"Was wir erben, was wir hinterlassen": Schlaglichter auf das Literaturfest-Forum - was lässt sich lernen in Identitäts- und Wissenschaftsfragen, und wie wichtig ist eigentlich Geld?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: