bedeckt München 22°
vgwortpixel

Michael Teuber:In Topform nach London

Reicht es für eine vierte Goldmedaille? Radsportler Michael Teuber nimmt voller Optimismus an den Paralympics teil.

Das grandiose Finale der Olympischen Spiele ist noch frisch in Erinnerung, da fiebern die Landkreisbürger schon den Paralympics in London entgegen. Denn natürlich ist der Radsportler Michael Teuber aus Dietenhausen in der Gemeinde Odelzhausen dabei - und er ist in Bestform und voller Zuversicht auf einen Medaillengewinn. Das aber sind die Menschen in seinem Heimatlandkreis auch nicht anders gewohnt von ihm. Der mehrfache Paralympics-Sieger hat bei den deutschen Bahnmeisterschaften der Behindertenradsportler zweimal Silber und einmal Gold gewonnen - und damit den für ihn entscheidenden Test bestanden. Denn die Titelkämpfe in Mannheim waren die letzten Rennen vor den Spielen in London. "Ich bin trotz weniger Spezialtrainingseinheiten im Vorfeld sehr zufrieden", sagte Michael Teuber danach. Der Dietenhausener bereitet sich seit Jahresbeginn zielgerichtet auf die Spiele in London vor und hat daher noch kaum Kilometer auf der Bahn abgespult.

Michael Teuber ist für London schon so gut wie in Topform.

(Foto: privat)

Dass er dennoch schon jetzt über eine sehr gute Form verfügt, zeigte Teuber bereits beim Kilometer- Zeitfahren: Wegen eines bestimmten Zeit-Faktorsystems, bei dem Radsportler verschiedener Handicap-Klassen im gleichen Rennen gegeneinander antreten, musste es der 44-Jährige unter anderem mit dem 16 Jahre jüngeren Tobias Graf, immerhin bereits mehrfacher Paralympics-Medaillengewinner, aufnehmen. "Tobias war zwar etwas schneller - ich kam ihm aber sehr nahe", erklärt Teuber. Am Ende fehlte ihm gerade einmal eine Sekunde auf den Schwarzwälder.

Umso zufriedener ist Teuber mit seiner Leistung in seiner Parade-Disziplin auf der Bahn: der Verfolgung. Über die 3000 Meter musste er auf Graf nämlich nur die Winzigkeit einer Hundertstelsekunde abgeben. "Dass wir hier gleichauf sind, zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Tobias schon wesentlich mehr Spezial-Einheiten in den Beinen hat, stimmt mich das Ergebnis positiv. Chancen auf Edelmetall sehe ich in London in dieser Disziplin daher auf jeden Fall", erklärte Michael Teuber. Aber Mannheim lief überhaupt hervorragend für Teuber: Zum Abschluss der Meisterschaften konnte der Radsportler aus dem Landkreis Dachau sich auch noch über Gold in der Disziplin "Teamsprint" freuen.

In den letzten beiden Wochen vor den Spielen in London gilt es für ihn nun, "für den Feinschliff zu sorgen". "Man sieht schon jetzt, welche Sportler gut in Form sind. Ich stehe momentan bei 95 Prozent. Die letzten Trainingskilometer in den nächsten Tagen werden mir dann den entscheidenden Schub geben. Ich bin auf jeden Fall zuversichtlich, dass sich mein langfristig angelegtes Trainingskonzept auszahlt hat und ich in London in absoluter Topform an den Start gehen werde", sagt Teuber, der in diesem Tagen nur Optimismus ausstrahlt.

In der Paralympics-Stadt selbst erwartet er dann die Briten als größte Konkurrenten: "Man hat schon während der gerade zu Ende gegangenen Olympiade gesehen, dass sie ihren Heimvorteil nutzen und ganz stark sind. Es wird also spannend." Die Paralympics in London dauern von 29. August bis 9. September. Michael Teubers Bahn-Wettbewerbe über 1000 und 3000 Meter finden am 29. und 30. August statt. Weitere Informationen, auch darüber, wie Michael Teuber sich vorbereitet, finden man unter www.michael-teuber.de.

© SZ vom 17.08.2012
Zur SZ-Startseite