bedeckt München 17°
vgwortpixel

Markt Indersdorf:Zwischenfall legt Linie A lahm

Am Mittwoch musste der Zugverkehr auf der Linie A vorübergehend komplett eingestellt werden. Schuld war ein Defekt an einer Diesellok.

Ein Zwischenfall auf der Linie A hat am Mittwochmittag zu einer erheblichen Betriebsstörung auf der Strecke zwischen Dachau und Altomünster geführt. Aus einer Diesellokomotive, die im Bahnhof von Markt Indersdorf stand, war Kühlflüssigkeit ausgelaufen und in den Boden gesickert. Der Bahnhof wurde deshalb um 11.41 Uhr gesperrt und der komplette Zugverkehr vorübergehend eingestellt. Erst als klar war, dass das betroffene Erdreich unter dem Bahngleis nicht ausgebaggert werden muss, wurde die Sperrung am Nachmittag wieder aufgehoben.

Weil von 11.41 Uhr an keine Züge mehr fahren durften, richtete die Bahn einen Schienenersatzverkehr mit einem Bus und zwölf Taxen ein.

(Foto: DAH)

Warum die Kühlflüssigkeit aus der Lok austrat, ist für die Experten der Bahn noch unklar. "Sicher ist, dass es sich um einen technischen Defekt handeln muss", sagte ein Sprecher der Bundespolizei, die für Bahnunfälle zuständig ist. Die Lok werde jetzt in einem Werk untersucht. Die Kühlflüssigkeit enthält unter anderem ein Frostschutzmittel, das es in unterschiedlicher Zusammensetzung gibt. Diese wurde von Experten geprüft. Weil das verwendete Mittel relativ unbedenklich war, wurde schließlich auf ein Ausbaggern des Erdreichs verzichtet.

Weil von 11.41 Uhr an keine Züge mehr fahren durften, richtete die Bahn einen Schienenersatzverkehr mit einem Bus und zwölf Taxen ein. Der Schienenersatzverkehr würde je nach Bedarf verstärkt, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Wegen des Zwischenfalls rückte auch die Indersdorfer Feuerwehr aus, die allerdings nicht eingreifen musste. Gegen 14 Uhr wurde die Sperrung der Strecke wieder aufgehoben, die Züge hatten jedoch noch Verspätung.