bedeckt München 26°

Landkreis Dachau:Raser nutzt Rettungsgasse

Selbst die Rettungssanitäter waren geschockt: Ein 23-Jähriger hat sich in den Windschatten einen Sanitätsautos gehängt und so die Strecke zwischen Dachau und Indersdorf zurückgelegt.

Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs muss sich ein 23 Jahre alter Autofahrer aus dem nördlichen Landkreis Dachau verantworten, der am Samstag einem Sanitätsauto, das mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, von Dachau bis Indersdorf im Windschatten folgte. Dabei kam es laut Polizei immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil andere Autofahrer natürlich nicht damit rechneten, dass jemand die freie Gasse, die der Rotkreuz-Einsatzwagen gebahnt hatte, zum schnellen eigenen Fortkommen nutzen würde. Die beiden 34 und 39 Jahre alten Rettungssanitäter notierten das Kennzeichen des Verkehrsrowdys und erstatteten - immer noch geschockt - Anzeige. Der Windschattenfahrer zeigte sich uneinsichtig, als ihn Polizeibeamte vernahmen.

Hinweisschild in einer 30er Zone

Das Hinweisschild stand vor Jahren einmal in einer 30er Zone und richtete sich offensichtlich in provokanter Weise an Autofahrer, die mit überhöhter Geschwindigkeit durchfuhren. Doch auch heute scheint dieses Schild nicht an Bedeutung verloren zu haben.

(Foto: dpa/dpaweb)