Gauting/Karlsfeld:Polizei zieht Karlsfelder aus dem Verkehr

Gautinger Zivilbeamte haben einen bekifften Karlsfelder aus dem Verkehr gezogen. Im Zuge von Ermittlungen in einem Gautinger Rauschgiftverfahren wurde am Montag gegen 14.45 Uhr die Wohnanschrift eines 40-jährigen Verdächtigen in Karlsfeld von Gautinger Zivilbeamten aufgesucht. Wie es der Zufall wollte, kehrte der 40-Jährige gerade in dem Moment mit seinem Pkw nach Hause zurück, als die Gautinger Polizisten vor seiner Wohnungstüre standen. Eine daraufhin durchgeführte Überprüfung seiner Fahrerlaubnis führte zu dem Ergebnis, dass der Führerschein des Karlsfelders erst Anfang Oktober von Münchner Kollegen beschlagnahmt worden war, da dieser an diesem Tag betrunken am Steuer gesessen hatte. Damit stand schnell fest, dass der Mann eine erneute Straftat wegen Fahren trotz beschlagnahmten Führerscheins begangen hatte. Doch damit nicht genug: Im weiteren Verlauf der Unterhaltung am Montag fiel den Polizisten "ein drogentypisches Verhalten" bei dem Karlsfelder auf, das sich in einem positiven THC-Nachweis nach einem freiwilligen Drogentest prompt bestätigte. Daher musste sich der 40-Jährige noch einer Blutentnahme durch einen Arzt bei der Polizeiinspektion Dachau unterziehen, ehe er wieder nach Hause gehen durfte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB