Dachau:Ein bisschen Spaß muss sein

Dachau: Mitglieder der Dachauer Faschingsgesellschaft verteilen Krapfen auf der Münchner Straße.

Mitglieder der Dachauer Faschingsgesellschaft verteilen Krapfen auf der Münchner Straße.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Faschingsbälle fallen heuer wieder aus, aber zumindest an der Münchner Straße in Dachau bekommt man eine kleine Kostprobe.

Von Sophia Anne Roth, Dachau

Selbst aus der Ferne sind sie nicht zu überhören und übersehen, die verkleideten Karnevalisten der Faschingsgesellschaft Dachau e.V. Gut gelaunt zieht die kleine Gruppe am Faschingsdienstag bei strahlendem Sonnenschein durch die Münchner Straße. Mit dabei: ein voll beladener Bollerwagen mit 400 leckeren Krapfen. Fröhlich verteilten sie die gefüllten Leckereien an Jung und Alt - mal gehen sie auf die Passanten zu, mal kommen diese ganz von allein. Doch was so gut bei den Dachauern ankommt, ist in diesem Jahr eigentlich nur das Ersatzprogramm. Schon zum zweiten Mal kann der Fasching pandemiebedingt nicht stattfinden. Deshalb wurde die Aktion anstelle der ausfallenden Veranstaltungen geplant, erzählen die Karnevalisten. Die Gardetänzerinnen freuen sich darüber, doch ein bisschen traurig sind sie trotzdem. Vor allem die Tanzauftritte in Einkaufszentren oder Altersheimen fehlen ihnen, erzählen sie wehmütig. "Aber es ist schön, sich wenigstens einmal ins Kostüm schmeißen zu dürfen!", da sind sie sich einig. Auch wenn das bei dem noch ziemlich kalten Wetter am ersten meteorologischen Frühlingstag bedeutet, dass auch wärmende Stulpen dazugehören.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema