bedeckt München 25°

Literatur in der Corona-Krise:Wer hätte jetzt was gegen ein verdammtes Happy End?

Karin Staisch beliefert ihre Kunden weiter. Ihr Sohn und ein Freund bringen die Bücher per Fahrrad zu den Menschen nach Hause.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Was lesen Menschen in diesen Krisen-Zeiten: Krimi, Sachbuch, Klassiker, schlaue oder lustige Bücher? Unterwegs mit der Buchhändlerin Karin Staisch, die ihre Kunden weiter beliefert.

Wo zum Teufel soll man anfangen in einer Zeit, in der die Tage bleiern, die Bilder grau sind? In der sich die Nachrichten verfinstern und die Menschen Markthallen räumen, um Platz für all die Toten zu haben? Vielleicht fängt man erst mal beim Dackel an. Dackel sind heitere Wesen, wie sie schon aussehen, eine Wurst mit Haaren. Also gut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sebastian Waters
SZ-Magazin
»Mein Krebs darf nicht der Gradmesser dafür sein, wie es anderen um mich herum geht«
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite