bedeckt München 22°

Amoklauf am OEZ:Münchner Amokläufer übte Schießen im Keller

Nach Schießerei in München

Am 22. Juli erschoss ein 18-Jähriger am OEZ neun Menschen und tötete kurz darauf sich selbst.

(Foto: dpa)

Die Ermittler haben zahlreiche Einschusslöcher in einer Kellerwand des Mehrfamilienhauses entdeckt. Außerdem fanden sie Projektile, die zur Tatwaffe von David S. passen.

Der Amokläufer vom Olympia-Einkaufszentrum hat in seinem heimischen Keller Schießen geübt. Das bayerische Landeskriminalamt bestätigte der SZ am Mittwoch entsprechende Recherchen des Bayerischen Rundfunks. Die Ermittler hatten zahlreiche Einschusslöcher in einer Kellerwand des Mehrfamilienhauses entdeckt und Projektile sichergestellt, die zur Tatwaffe passen.

Gutachter hätten daraufhin die Schießübungen mit der Originalwaffe im Keller nachgestellt und so herausgefunden, dass der Lärm in den Wohnungen darüber "nicht als Schüsse wahrnehmbar" gewesen sei, erklärte ein Sprecher des Landeskriminalamts. Der 18-jährige Amokläufer hatte am Abend des 22. Juli neun Menschen erschossen und kurz darauf sich selbst getötet.

Amoklauf in München "Der Mann ging an unseren Tisch und schoss auf uns"
Amoklauf in München

"Der Mann ging an unseren Tisch und schoss auf uns"

Fünf seiner Freunde sind tot, der 13-jährige Benet A. überlebte den Amoklauf von München. Seine Eltern und er schildern den Abend, der alles für sie verändert hat.   Von Gerhard Fischer

  • Themen in diesem Artikel: