Altstadt Quer gestellt

Bezirksausschuss-Chef stimmt gegen Pläne für die Alte Akademie

Sehr lange hat es gedauert, bis sich die Teilnehmer des Preisgerichtes auf den Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs zur Modernisierung der Alten Akademie an der Neuhauser Straße einigen konnten. Nach einem elfstündigen Präsentations- und Diskussionsmarathon bekam das Büro Morger Partner aus Basel mit überwältigender Mehrheit und nur einer Gegenstimme den Zuschlag - die ablehnende Stimme kam vom Vorsitzenden des Bezirksausschusses (BA) Altstadt-Lehel, Wolfgang Neumer (CSU).

Man sei zwar sehr zufrieden damit, dass sich der BA mit der Forderung nach Schaffung von Wohnungen im sogenannten Schmuckhof der Alten Akademie habe durchsetzen können, sagt Neumer. Zu begrüßen sei auch, dass das traditionelle Erscheinungsbild der Fassaden der Alten Akademie und des Hettlage-Traktes nicht verändert würden. Als Vertreter des Gremiums im Preisgericht habe er jedoch ein großes Problem mit der Neugestaltung der Arkaden entlang der Fußgängerzone.

Das Siegerkonzept sieht vor, einen Teil der Passage zu schließen. Vor dem Hettlage-Trakt soll der Durchgang erhalten bleiben, aber deutlich schmaler werden. Aus Neumers Sicht ist aber nicht endgültig festgelegt, ob das Arkaden-Thema tatsächlich so gelöst werden wird oder ob es nicht doch noch zu weiteren Modifikationen kommt. Deswegen habe er gegen den Entwurf von Morger Partner Architekten gestimmt.