bedeckt München

Altstadt:Kreativ und teuer

Workshop-Gebühren irritieren Lokalpolitiker

Von Nicole Graner, Altstadt

Basteln, Malen, kreativ sein - das können Kinder und Jugendliche bei "Mecki's Kreativwerkstatt". Für einen Workshop, der seit Dezember läuft und bis 31. März angeboten wird, hat der Veranstalter beim Bezirksausschuss (BA) Altstadt-Lehel einen Zuschuss von 8860 Euro beantragt - für Bastelbedarf und Personalkosten. In der jüngsten Sitzung hat sich der BA jedoch etwas irritiert gezeigt über die Höhe der veranschlagten Kursgebühren: 89 Euro sollen pro Kind für den Kurs bezahlt werden. Die fehlende Niederschwelligkeit sei, wie Markus Stadler (Grüne) erklärte, ein Grund dafür, warum der BA nicht die gesamte Summe bewilligen wolle. Ob man in diesen Zeiten nicht die Kurse günstiger anbieten könne, fragten sich die Mitglieder des Gremiums. Jörg Hoffmann von der FDP hielt zum Beispiel 20 Euro für angemessen.

Auch Bernhard Wittek (CSU) ging mit dem Veto von Markus Stadler, dem Vorsitzenden des Unterausschusses für Kultur, Soziales, Gastronomie und Budget, konform. Er finde solche Angebote zwar "aktuell für sehr sinnvoll", sagte er. Aber: Das Angebot müssten sich auch alle Familien leisten können. Man zahle gerne die 1800 Euro für den Bastelbedarf, und auch 2080 Euro für Personalkosten - diese aber nur dann, wenn die Kursgebühren auf 20 Euro reduziert würden. Darauf einigte sich das Gremium einstimmig. Die Mitglieder wollen aber auch noch mit Veranstalterin Veronika Hofmann sprechen.

© SZ vom 04.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema