bedeckt München

Altstadt:Janoschs Bär beim Baden

Von wegen nur Tigerente. Der Zeichner Horst Eckert alias Janosch konnte auch anders. Da tummeln sich zum Beispiel auf einem seiner Zeichnungen schöne, nackte und ja, auch vollbusige, Frauen an einem FKK-Strand. Sie scheinen gut drauf zu sein. Sie tanzen und mitten drin: Bär Rasputin im Pelz, allerdings ohne seine hübsche, weißgepunktete blaue Badehose. Zum 90. Geburtstag widmet die Galerie Kersten am Viktualienmarkt dem 1931 geborenen Illustrator und Kinderbuchautor eine Ausstellung, die eine Vielzahl an Unikaten und Grafiken zeigt und damit einen Einblick in das umfangreiche Werk des Künstlers gewähren - einmal jenseits von Tigerente und Bär. Denn seine erotischen, humoristischen oder gesellschaftskritischen Werke sind vielen weniger bekannt. Janosch, vielfach ausgezeichnet, lebt und arbeitet auf Teneriffa. 1993 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Die Ausstellung ist an der Westenriederstraße 6 von Donnerstag, 11. März, an bis zum 17. April in der Galerie zu sehen. Geöffnet ist abhängig vom Inzidenzwert und entsprechend den jeweils gültigen Corona-Regeln. Informationen werden auf der Homepage galerie-kersten.de laufend aktualisiert.

© SZ vom 06.03.2021 / ole
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema