bedeckt München 15°
vgwortpixel

Verkehrskonzept:Parkplätze sollen zu Rad-Abstellplätzen werden

Fahrräder Radfahrer Parkplätze

Fahrradchaos gibt es man so mancher U- und S-Bahn-Station in München.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Der Stadtrat hat eine "Gesamtkonzeption" zum Fahrradparken beschlossen, nach der jährlich 1000 neue Abstellplätze für Fahrräder im öffentlichen Raum geschaffen werden müssen.
  • Dazu sollen auch Auto-Parkplätze umgewandelt werden.
  • Zudem will die Stadt noch in diesem Jahr mindestens drei Pilotprojekte mit saisonalen Abstellanlagen von April bis Oktober.

Mehr Stellplätze für Fahrräder, auch auf Kosten von Auto-Parkplätzen: Der Planungsausschuss des Stadtrats hat am Mittwoch nahezu einstimmig eine "Gesamtkonzeption" zum Fahrradparken beschlossen, die unter anderem vorsieht, dass die Verwaltung fortan jährlich 1000 neue Abstellplätze für Fahrräder im öffentlichen Raum schaffen muss. Gerade in dicht besiedelten Wohngebieten, in denen es weder auf privatem Grund noch auf dem Gehweg genug Platz zum Fahrradparken gibt, sollen "vermehrt" Auto-Parkplätze umgewandelt werden.

Eine Problemzone in der Innenstadt wird konkret benannt: der Zugang zum S-Bahnhof Isartor. Dort prüft die Verwaltung, ob in der Liebherrstraße künftig Fahrräder statt Autos parken dürfen - und ob das eine Entlastung am S-Bahn-Zugang Breiterhof bringt.

Fahrrad Nur das Fahrrad kann den Stau-Kollaps abwenden
Verkehrsplanung

Nur das Fahrrad kann den Stau-Kollaps abwenden

Elektroautos und besserer öffentlicher Nahverkehr sind nicht die Lösung für schmutzige und überfüllte Städte. Es ist das Fahrrad. Doch es fehlt an Investitionen in die Infrastruktur.   Kommentar von Felix Reek

Zudem will die Stadt noch in diesem Jahr mindestens drei Pilotprojekte mit saisonalen Abstellanlagen von April bis Oktober. Die könnten etwa vor Eisdielen entstehen, vor denen im Sommer viele Radler anhalten, im Winter hingegen eher wenige. Ebenfalls geplant ist, spätestens zur Fahrradsaison 2020 an mindestens drei Orten sogenanntes Flex-Parken zu testen. Dabei steht eine Abstellfläche, etwa vor einer Schule, tagsüber Radlern zur Verfügung, abends und nachts hingegen Autofahrern. Geeignete Orte dafür sollen in Abstimmung mit den Bezirksausschüssen gesucht werden. Auch die Stadt selbst soll auf ihren eigenen Flächen und in Tiefgaragen Stellplätze für Räder schaffen und die Zahl von Auto-Parkplätzen reduzieren.

Das Konzept zum Fahrradparken sei "ein wichtiger Baustein, um die Verkehrswende in München zu schaffen", sagte CSU-Stadträtin Sabine Bär. "Der Umstieg vom Auto zum Rad muss möglichst attraktiv gestaltet werden." Bettina Messinger (SPD) erklärte: "Wir sorgen dafür, dass die Infrastruktur für den Radverkehr immer attraktiver wird, immer mehr Menschen nehmen deshalb das Rad und brauchen geeignete Abstellmöglichkeiten."

Herbert Danner von den Grünen hält das Konzept für zu kurz gesprungen. "Wir gehen den Beschluss nur mit, weil er immerhin geringe Verbesserungen bringt." In Teilen ablehnend äußerte sich nur Johann Altmann (Bayernpartei), aus Sorge um die Belange von Autofahrern. "Man kann das Augenmerk nicht nur auf einen Bereich richten und das zulasten eines anderen Bereichs." Altmann war dann auch der einzige, der bei drei von 19 Neuerungen in der Beschlussvorlage von Stadtbaurätin Elisabeth Merk seine Zustimmung verweigerte. Ansonsten stimmte aber auch er zu.

Die Debatte zeigte allerdings, dass auch nach der sogenannten Gesamtkonzeption viele Fragen offen sind. SPD-Stadträtin Messinger etwa mahnte: "An Knotenpunkten wie dem Hauptbahnhof oder dem Pasinger Bahnhof müssen wir weiterkommen." Paul Bickelbacher (Grüne) ergänzte, die Grünen hätten schon 2001 für "eine automatische Fahrradabstellanlage" am Bahnhof Pasing geworben. Kürzlich habe er bei einer Veranstaltung erfahren, dass "der Freistaat händeringend nach einer Fläche sucht, wo sie eine solche Anlage fördern können".

Sein Fraktionskollege Danner machte auf die Situation auf der Rückseite des Ostbahnhofs aufmerksam: "Da wäre genug Platz, und es wäre auch Bedarf für Fahrradabstellplätze gegeben. Aber es sieht aus wie bei Hempels unterm Sofa." Deshalb solle OB Dieter Reiter die Bahn bitten, "das in die Hand zu nehmen". Die Stadt könne ja auch für die Abstellanlage zahlen.

Politik in München Zwölf Vorschläge für ein besseres München

Ideen für 2019

Zwölf Vorschläge für ein besseres München

Die Stadt ist schön, lebenswert, liebenswert - doch es gibt einige Dinge, die sich im neuen Jahr ändern sollten - vom Mieterschutz bis zur Kneipeneinrichtung.   Von SZ-Autoren