Weizen:Was Moskau sagt und was es tut

Lesezeit: 2 min

Weizen: Ohne Weizen aus der Ukraine gibt's nichts zu backen und zu schleppen: zwei Bäckereihelfer in Kairo.

Ohne Weizen aus der Ukraine gibt's nichts zu backen und zu schleppen: zwei Bäckereihelfer in Kairo.

(Foto: Roger Anis/Getty Images)

Anscheinend gibt es nun einen Weg, ukrainisches Getreide aus dem Land zu bringen. Endlich mal eine gute Nachricht. Wenn sie denn stimmt.

Kommentar von Moritz Baumstieger

Endlich scheint es gute Nachrichten zu geben in diesem Krieg: Russland und die Ukraine seien einen großen Schritt weitergekommen bei den Verhandlungen um Getreideexporte, meldet der türkische Verteidigungsminister. Seine Marine werde helfen, Seeminen vor der Hafenstadt Odessa zu räumen, russische Kriegsschiffe würden sodann Frachtern Geleitschutz geben, die ukrainischen Weizen dorthin bringen, wo er so dringend benötigt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB