bedeckt München 17°

USA:Eine Demokratie am Abgrund

FILE PHOTO: Supporters of U.S. President Donald Trump gather in Washington

Der Mob auf dem Weg ins Parlament: Anhänger des amerikanischen Präsidenten Donald Trump vor dem Kapitol in Washington.

(Foto: Leah Millis/Reuters)

Kaum ein Land vergöttert sich selbst so wie die USA. Der Sturm auf das Kapitol zeigt, wie falsch das ist. Diese Überheblichkeit ist ignorant - und lähmt einen Staat, der Reformen dringend nötig hat.

Gastbeitrag von Hedwig Richter

Kaum hatte der Präsident der Vereinigten Staaten seine Anhänger entflammt, kaum war der Mob ins Parlament gestürmt, da waren sie wieder überall zu hören, die alten amerikanischen Beschwörungen: best democracy, greatest country, die Stadt auf dem Hügel. Über alle Erschütterungen hinweg scheint dieses Fundament zu halten. Alle, Joe Biden, Lindsey Graham, intellektuelle Vordenker und das Fußvolk, Linke und Rechte hatten die Formeln parat. Aus der Geschichtswissenschaft kam der Hinweis, der Sturm des Parlaments sei etwas vollkommen Fremdes, wie aus fernen Ländern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AN ENCOUNTER WITH SIMONE WEIL, Simone Weil, 2010. Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICAT
"Schwerkraft und Gnade" der Philosophin Simone Weil
Wo das Ich sich auflöst
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coronavirus - Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten
Corona-Impfung
Wer kriegt was wann?
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite