Deutschland:Der Bundestag hat eine Chance verpasst

Deutschland: Standing Ovations für den Kläger von den Beklagten: der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij nach seiner Rede vor dem Bundestag.

Standing Ovations für den Kläger von den Beklagten: der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij nach seiner Rede vor dem Bundestag.

(Foto: Imago/Sebastian Gabsch/Imago/Future Image)

Der ukrainische Präsident Selenskij fragt in seiner Rede: Was ist Deutschlands historische Verantwortung wert? Eine echte Gewissensfrage, möchte man meinen. Doch den Abgeordneten ist das keine Debatte wert. Leider.

Kommentar von Nico Fried

Es ist schon ungewöhnlich, dass ein Kläger von den Beklagten zu einer Rede eingeladen, mit Beifall begrüßt und mit Standing Ovations verabschiedet wird. Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij hat seinen Auftritt per Video im Bundestag dazu genutzt, Deutschland wegen der zögerlichen Unterstützung für den Abwehrkampf seines Landes gegen den russischen Angriffskrieg zu kritisieren. Er hat namentlich Olaf Scholz aufgefordert, mehr zu tun, ein Embargo gegen Russland zu verhängen und einer Flugverbotszone über der Ukraine zuzustimmen. Aber eigentlich war die deutsche Politik in Vergangenheit und Gegenwart insgesamt gemeint, einschließlich der ausgeschiedenen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Parlament und Regierung dankten ihm mit Applaus, als sei man nicht gemeint.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJournalist Andrej Soldatow
:"Putin begreift inzwischen, dass er vor dem Einmarsch in die Ukraine in die Irre geführt wurde"

Der Investigativjournalist Andrej Soldatow über Putins Strategie in der Ukraine, die neue Macht der Armee in Russland und das Versagen der Geheimdienste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: