Sachverständigenrat:Erlaubt ist nicht gleich richtig

Sachverständigenrat: Veronika Grimm sieht kein Problem in einer Doppelrolle als Wirtschaftsweise und Mitglied eines Aufsichtsrats.

Veronika Grimm sieht kein Problem in einer Doppelrolle als Wirtschaftsweise und Mitglied eines Aufsichtsrats.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Veronika Grimm, die Energieexpertin der Wirtschaftsweisen, will auch einen Posten im Aufsichtsrat von Siemens Energy übernehmen. Das ist heikel, natürlich. Aber die Unabhängigkeit des Rats gerät noch von anderer Seite in Gefahr.

Kommentar von Lisa Nienhaus

Möchten Sie, liebe Leserin, lieber Leser, dass die Autorin dieser Zeilen Kommentare über - sagen wir - Volkswagen schreibt und gleichzeitig im Aufsichtsrat des Konzerns sitzt? Natürlich nicht. Im Journalismus gelten schon Geschenke im Wert von mehr als 30 Euro von VW als bedenklich, wenn man gleichzeitig über den Konzern schreibt. Bitte zurückschicken! Nicht vorrangig, weil man den eigenen Leuten misstraut, sondern wegen der Außenwirkung: Es soll nicht einmal im Ansatz der Anschein entstehen, man berichte nicht unabhängig.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSachverständigenrat
:Ein Machtkampf zweier Frauen, der vor aller Augen eskaliert

Die Wirtschaftsweisen streiten: Die Ökonomin Veronika Grimm soll in den Aufsichtsrat von Siemens Energy einziehen. Ihre vier Kollegen fordern daraufhin ihren Rücktritt. Die Sache ist hochpolitisch - und persönlich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: